th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Brexit: WKÖ schnürt Service-Programm für österreichische Betriebe 

Leitl: EU-Austritt Großbritanniens für Österreich ein bitterer Verlust, aber kein Desaster - Kesberg: Firmen müssen sich rechtzeitig vorbereiten

WKÖ-Präsident Christoph Leitl mit Anti-Brexit-Demonstranten in London
© WKÖ WKÖ-Präsident Christoph Leitl mit Anti-Brexit-Demonstranten in London

„Das Vereinigte Königreich ist unter den Top 10-Wirtschaftspartnern Österreichs. Das bilaterale Handels- und Dienstleistungsvolumen liegt bei rund 11 Milliarden Euro, heimische Betriebe sind dort mit 7 Milliarden Euro investiert und beschäftigen rund 40.000 Menschen. Daher berührt es uns, wenn die Briten aus der EU austreten“, betonte Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und der Europäischen Wirtschaftskammer EUROCHAMBRES, heute, Dienstag, in Wien bei einem Pressegespräch mit dem österreichischen Wirtschaftsdelegierten in London, Christian Kesberg.  


„Für die österreichische wie die europäische Wirtschaft ist es wichtig, dass der wirtschaftliche Schaden des Brexit so gering wie möglich ausfällt und es auch in Zukunft einen möglichst weitreichenden Zugang zum britischen Markt ohne Bürokratie und ungerechtfertigte Handelshürden gibt“, sagte Leitl. Dies sei auch im Interesse Großbritanniens, das in etwa die Hälfte seines Außenhandels mit der EU abwickelt. Umgekehrt entfallen nur etwa fünf Prozent des EU-Außenhandels auf das Vereinigte Königreich. 

WKÖ ist Begleiter für heimische Betriebe

Für welches Ausstiegsszenario sich die Briten letztlich entscheiden - einen unwahrscheinlich erscheinenden Gemeinsamen Wirtschaftsraum mit der EU, eine Zollunion, ein Handelsabkommen à la CETA oder gar einen „Hard Brexit“ mit Rückfall auf den Status eines WTO-Mitglieds - sei nach wie vor nicht klar, meinte Leitl, der vor wenigen Tagen in London zu Arbeitsgesprächen mit den Ministern für Internationalen Handel sowie für Wirtschaft und Industriestrategie zusammentraf. „Für die WKÖ heißt das: Wir können nur Begleiter für die österreichischen Betriebe sein und ihnen auf Basis der diversen Brexit-Varianten Handlungsempfehlungen geben.“ 

Gravierende Folgen für Unternehmen

„Wie immer der Brexit umgesetzt wird, die österreichischen Unternehmen müssen mit gravierenden Folgen rechnen“, warnte Wirtschaftsdelegierter Christian Kesberg. Auch wenn es im besten Fall ein Handelsabkommen gibt und Zölle damit weitgehend auf null gestellt bleiben, verteuern sich Warenlieferungen - etwa durch die Verlängerung der Transferzeiten und weil mit einem Drittstaat ein Zollverfahren abgewickelt werden muss. Hinzu kommen mögliche Einschränkungen bei der Entsendung von Fachkräften nach Großbritannien, die etwa für Anbieter von Montage und Baudienstleistungen ein Problem sind. Schwierigkeiten bereiten können auch Änderungen bei Ursprungsregeln, im Steuerrecht, bei Schutzrechten und bei der Anerkennung von Standards, Normen oder beruflicher Qualifikation etc. Kesberg: „Die Unternehmen müssen sich auf alle Eventualitäten vorbereiten und schon jetzt überlegen, was zu tun sein könnte. Vieles kann, muss aber nicht eintreten.“  

Heimische Betriebe sind als Nischenplayer gut abgesichert

Zugleich wies Kesberg aber auch darauf hin, dass die Chancen für österreichische Betriebe intakt bleiben, wenn Betriebe sich rechtzeitig auf den Brexit einstellen: „Das Vereinigte Königreich bleibt die zweitwichtigste Wirtschaft in Europa. Österreichische Unternehmen sind dort als Nischenplayer relativ gut abgesichert. Und auch nach WTO-Regeln lassen sich Spiele gewinnen.“ Im Unterschied etwa zu japanischen Unternehmen, die von Großbritannien aus den europäischen Markt bearbeiten und teilweise schon den Rückzug antreten, seien die dortigen Aktivitäten der heimischen Firmen auf den britischen Markt ausgerichtet. Deren Stimmungslage lasse sich grosso modo mit „unbehaglich, aber - noch - gelassen zusammenfassen“, so Kesberg.  

Aufbau einer transeuropäischen Wirtschaftszone

Präsident Leitl betonte abschließend, dass durch den langfristigen Aufbau einer transeuropäischen Wirtschaftszone auch Ländern wie Großbritannien, Russland oder der Türkei ein Platz angeboten werden könnte, die an einer wirtschaftlichen, nicht aber an einer politischen Integration in Europa interessiert sind. (PWK086/SR)

Christian Mandl, Leiter der Stabsabteilung EU Koordination in der WKÖ, WKÖ- und EUROCHAMBRES-Präsident Christoph Leitl und Christian Kesberg, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in London
© WKÖ Christian Mandl, Leiter der Stabsabteilung EU Koordination in der WKÖ, WKÖ- und EUROCHAMBRES-Präsident Christoph Leitl und Christian Kesberg, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in London


O-Töne von der Pressekonferenz:

Leitl: Allianz-Modell für Europa 

Kesberg: Stimmung in Großbritannien

Leitl: Vor- und Nachteile für Europa

Kesberg: Probleme für Betriebe

Leitl: Alternativ-Modelle

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Klimaerwärmung

EU-Klima- und Energiestrategie 2050: Ankündigungspolitik hilft nicht im Kampf gegen Klimaerwärmung

Schwarzer: Wirtschaftswachstum, Wohlstand und Nachhaltigkeit sind kein Widerspruch. Europa muss mit seinem technologischen Wissen als Innovator punkten. mehr

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 12. Oktober 2018

Thema der Woche: Europas Unternehmer „übernehmen“ für einen Tag EU-Parlament und fordern starke EU-Handelspolitik und Maßnahmen gegen Fachkräftemangel mehr