th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Brexit: "Viele heimische Unternehmen können nicht substituiert werden"

Die WKÖ-Wirtschaftsdelegierten Christian Kesberg (London) und Josef Treml (Dublin) im Interview.

Josef Treml (AC Dublin, links) und Christian Kesberg (AC London)
© WKÖ/DMC

Herr Kesberg, Sie sind im WKÖ-Auslandsstützpunkt in London seit Beginn der Brexit-Debatte live vor Ort. Wie nehmen Sie die Situation wahr? Was bekommt man vor Ort mit, was uns am europäischen Kontinent entgeht?

Christian Kesberg: Was am Kontinent oft zu kurz kommt, ist der Blick auf die Komplexität der innenpolitischen Verwerfung im Vereinigten Königreich: Boris Johnson ist aus europäische Perspektive ein unberechenbarer Hasardeur, der wider jede ökonomisch Vernunft ankündigt das Land sogar gegen ein Gesetz, das das eigene Parlament beschlossen hat, aus der Union hinausführen zu wollen. Was er aber wirklich will, folgt durchaus vernünftigem Kalkül. Er will verhindern, dass der wirtschaftspolitisch bedrohlich linke Anführer der Labour Partei Jeremy Corbyn Premierminister wird und er will verhindern, dass es die konservative Partei in Großbritannien völlig aufreibt. 70 % seiner Wähler haben beim Referendum für "Leave" gestimmt.

Er hat eine Art "Lieferverpflichtung", wenn er Wählerstimmen und Themenführerschaft nicht an die Rechtspopulisten von Nigel Farage abtreten will. Mit seiner "No Deal"-Taktik hat er bereits Neuwahlen im Auge, die er entweder als strahlendes Sieger im Kompromiss-Poker mit Brüssel oder als Märtyrer zu gewinnen beabsichtigt.  Wenn sie heute die jammernden Unternehmerverbände fragen was ihnen lieber wäre - ein harter Abgang mit Boris oder 30 % Körperschaftssteuer plus eine Welle von Verstaatlichungen mit Jeremy – herrscht Schweigen im Walde. Abgesehen davon ist Johnson ein exzentrischer Charismatiker, der es mit Fakten nicht so genau nimmt. Damit erschreckt er uns, kommt aber der etwas verschrobenen Idealvorstellung der Bevölkerung von einem Nationalheiligen ziemlich nahe. 

Christian Kesberg
© WKÖ


Zur Person:

Dr. Christian Kesberg ist seit 2016 Wirtschaftsdelegierter der WKÖ in London. Zuvor war er bereits in Kuwait, Los Angeles, New York und Seoul im Einsatz.

Josef Treml
© WKÖ


Zur Person:

Dr. Josef Treml ist seit August 2018 Wirtschaftsdelegierter der WKÖ in Dublin.

Und wie ist die Situation in Irland, Herr Treml?

Josef Treml: Brexit ist ein Riesenthema in Irland und der Austritt des größten Handelspartners aus österreichischer Sicht mit dem Austritt Deutschlands aus der EU vergleichbar. Vor Ort erfahre ich die unglaubliche Geschlossenheit der irischen Gesellschaft in der Ablehnung einer inneririschen Grenze, aber auch die absolute Überzeugung mit der Entscheidung im EU-Binnenmarkt zu bleiben das Richtige zu tun. Einzelne britische Kritiker meinen, Irland solle doch mit dem Vereinigten Königreich aus der EU austreten.

Mit dem Ohr am Markt erkannten wir die Chancen, welche der Brexit für österreichische Unternehmen in Irland birgt. Irische Unternehmen begannen kurz nach dem Referendum ihre Lieferantenbasis um kontinentaleuropäische Unternehmen zu erweitern. Die Abhängigkeit vom Vereinigten Königreich soll reduziert werden. Eine Kerbe, in die das AußenwirtschaftsCenter Dublin mit Informationenveranstaltungen und Beratungen schlägt. Investitionen in die Infrastruktur, Erneuerbare Energien sowie Urban Technologies sind insbesondere für österreichische Firmen interessant, die hier von irischen Geldern profitieren, welche die negativen Auswirkungen des Brexit auf das agrarische geprägte Hinterland, mindern sollen.

Die heimischen Exporte ins Vereinigte Königreich sind massiv gestiegen, im ersten Halbjahr 2019 um über 10 %. Haben Sie eine Erklärung für diese paradoxe Entwicklung?

Kesberg: Nach einem Rückgang von -4,8 % im Jahr 2017 stiegen Österreichs Exporte in das Vereinigte Königreich im Jahr 2018 um +7,5 % auf 4,2 Milliarden Euro. Das starke Comeback der Ausfuhren im Vorjahr ist auf das für die Gesamtbilanz bestimmende Gewicht der von Magna für den britischen Markt gefertigten Jaguar-Modelle zurückzuführen, durch die ein Abwärtstrend in den anderen Produktgruppen wettgemacht wurde. Umgekehrt waren auch die Fehlbeträge der Jahre zuvor darauf zurückzuführen, dass durch einen Modellwechsel von BMW/Mini zu Jaguar bei der PKW-Lizenzfertigung in Graz ein "Lieferloch" entstand. Das weitere Plus von 10,4 % im ersten Halbjahr des laufenden Jahres ist zum einen eine Fortsetzung der positiven Entwicklung der PKW Exporte und liegt zum anderen sicherlich darin begründet, dass sich Unternehmen mit angstvollem Blick auf das ursprüngliche Brexit-Datum am 31. März die Lager bis unters Dach anfüllten.

Treml und Kesberg
© WKÖ/DMC Josef Treml und Christian Kesberg bei einem Pressegespräch im Wiener Cafe Engländer

Welche Auswirkungen erwarten Sie für die Republik Irland, vor allem wirtschaftlich? Profitiert das Land auch weiterhin von den engen Verbindungen oder wird sich der Brexit negativ auswirken?

Treml: In Irland spricht man von sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen. Gesellschaftlich befürchtet man Auswirkungen auf das Zusammenleben an der gemeinsamen inneririschen Grenze, sowie ein Wiederaufflammen der Gewalt in der Auseinandersetzung zwischen den Protestanten und der katholischen Minderheit in Nordirland. Wirtschaftlich ist das Bild differenziert zu betrachten. Die Irish Central Bank rechnet im Fall eines harten Brexits von einer Reduktion des BIP-Wachstums um +/- vier Prozent auf eine schwarze Null; bei einem Deal halbiert sich der Verlust auf minus zwei Prozent. Industrien wie die Medtech, Pharma und Informatikindustrie beliefern den globalen Markt, diese werden vom Brexit kaum oder nicht betroffen sein. Mit großen Problemen rechnet man allerdings für die irischen Agrar- und damit verbunden der Nahrungs- und Genussmittelindustrie. 40 % der Exporte dieser Branchen werden ins Vereinigte Königreich exportiert, in einzelnen Teilbereichen sogar mehr (z.B. Rindfleisch 50 %). In Kombination mit den WTO-Zöllen werden hier gröbere Verwerfungen erwartet, insbesondere für Produkte wie Cheddar Käse der fast ausschließlich für den britischen Markt produziert wird.

Irland und die irische Wirtschaft werden immer eng mit der britischen Volkswirtschaft verflochten bleiben, alleine die geografische Nähe, die gemeinsame Sprache und die lange gemeinsame Geschichte sprechen Bände. Viele irische Unternehmen nutzen die Gelegenheit sich wirtschaftliche vom großen Bruder zu emanzipieren und ihre Exportmärkte zu differenzieren – im Falle der nächsten Krise ein Vorteil.

Wie sind die österreichischen Exportbetriebe und die heimischen Niederlassungen im Vereinigten Königreich vom Brexit betroffen?

Kesberg: Die Niederlassungen, die produzieren, assemblieren und den eigenen Vertrieb in der Hand haben und Lieferanten, die im großen Volumen Geschäfte mit dem Vereinigten Königreich machen, sehen der Zukunft gelassen entgegen. Sie sind so gut vorbereitet, wie es ökonomisch sinnvoll ist, haben Lagerkapazitäten, so weit es geht, ausgebaut, alternative Transportrouten gebucht, ihre Lieferkette überprüft und Fachwissen im Unternehmen aufgebaut. Vielfach wurden dabei auch Beratungsleistungen von Rechtsanwälten und Steuerberatern in Anspruch genommen. Viele sind Nischenspieler, die gut schlafen, weil sie kaum substituiert werden können und wenn überhaupt nur gegen Mitbewerb aus dem Euro-Raum antreten. Schwieriger ist die Situation bei KMUs, die sporadisch und in geringem Umfang liefern und die eine Auseinandersetzung mit der komplexen Veränderung von Rahmenbedingungen oft vor schwer zu bewältigende personelle und finanzielle Herausforderungen stellt. Für viele von denen ist schon die Abwicklung eines Drittlandgeschäftes eine Hürde. Ziel der Informationskampagnen der Wirtschaftskammer war es daher, v.a. bei diesen Unternehmen zumindest das Bewusstsein für Veränderungen zu schärfen und sie über die bestehenden Beratungs- und Unterstützungsangebote zu informieren. 

Welche Services bietet die Wirtschaftskammer den betroffenen österreichischen Betrieben und den Niederlassungen vor Ort?

Kesberg: EU-Stabsabteilung und das AußenwirtschaftsCenter London haben sehr frühzeitig Problemzonen identifiziert, Checklisten für Unternehmen erstellt, Geschäftsfälle auf "Achillesfersen" abgeklopft und Handlungsempfehlungen formuliert. Gerade in dieser Krise hat sich gezeigt, wie sehr und rasch sich die breite Expertise der Fachabteilungen der Wirtschaftskammer Österreich und das Fachwissen der Sparten und Fachverbände in Zusammenspiel mit einer starken Vertretung in London zu einem umfassenden und kompetenten Informationsangebot für österreichische Unternehmen verdichten lässt. Seit fast einem Jahr ist das Brexit-Informationsportal wko.at/brexit online. Darüber hinaus wurden Hotlines über E-Mail und Telefon eingerichtet. Eine Vielzahl von Informationsveranstaltungen in allen Bundesländern gemeinsam mit der EU-Stabsabteilung mit den Zollverwaltungen haben dieses Informationsangebot ergänzt.

Treml: Das AußenwirtschaftsCenter Dublin der Wirtschaftskammer Österreich unterstützt österreichische Unternehmen und deren Niederlassungen in allen Belangen des Exportgeschäfts. Neben Vorträgen und persönlichen Beratungsgesprächen organisiert das AußenwirtschaftsCenter Dublin am 17. Oktober 2019 ein Webinar zum Thema "Brexit-Logistik" (Details und Anmeldung).

Das könnte Sie auch interessieren

Kira Grünberg, Rudi Mittendorfer, Andreas Kößl, Christoph Berghammer, Erwin Gisch

Altersarmut: Versicherungsmakler raten zur Vorsorge

Versicherungsmakler diskutierten in Alpbach über Einfluss von Gesetzen auf Versicherungsprodukte sowie den Sinn der Vorsorge mehr

Max Spiess auf der Young Entrepreneurs Conference in Deutschlandsberg, 2019

CEO mit 14 Jahren

So tickt der jüngste Unternehmer Österreichs mehr