th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Branchensprecher Silvio Molin-Pradel gibt den offiziellen Startschuss zur Eis-Saison 2018 

Programm der Eiswochen 2018 präsentiert – Am 24. März ist „Tag des handwerklich hergestellten Speiseeises“ - Eiserzeuger übergeben traditionelle Spende

Saisonstart Eissalons 2018
© wkö/rupprecht v.l.: Silvio Molin-Pradel (Sprecher der österreichischen Eissalons), Andrea Prantl von der St. Anna Kinderkrebsforschung, Michela und Fausto Arnoldo (Eissalon Arnoldo) bei der Scheckübergabe

Für die mehr als 300 Eissalons in ganz Österreich fiel heute, Donnerstag, der offizielle Startschuss zur Eis-Saison 2018: Gemeinsam mit Andrea Prantl von der St. Anna Kinderkrebsforschung sowie Fausto und Michela Arnoldo, den Betreibern des Eissalons Arnoldo in Wien-Hernals, eröffnete Silvio Molin-Pradel, der Sprecher der österreichischen Eissalons, offiziell die diesjährige Eis-Saison.  

24. März: Tag des handwerklich hergestellten Speiseeises

Um das allseits beliebte traditionell hergestellte Speiseeis zu ehren, hat das Europäische Parlament im Jahr 2012 beschlossen, den 24. März europaweit zum „Tag des handwerklich hergestellten Speiseeises“ zu erklären. 

Auf Initiative Deutschlands wird dieses Jahr speziell an diesem Tag in vielen europäischen Eissalons die Kreation „German Black Forest“ angeboten. Diese – an die berühmte Schwarzwälder Kirschtorte angelehnte - Eissorte besteht aus Schokoladen- und Fioccoeis, marmoriert mit Amarenasauce und nach Belieben verfeinert mit Kirschwasser.  

Eiswochen 2018: „Traditionell österreichisch“ und „Kräuter und Gewürze“

Im Rahmen der Eröffnung lüftete Molin-Pradel auch das Geheimnis um die Eiswochen 2018: „Von 14. bis 20. Mai 2018 wird es traditionell österreichisch.“ Da werden nämlich Eissorten, die an traditionelle österreichische Speisen angelehnt sind, angeboten. Ob Eis im Stil von Kaiserschmarren, Topfengolatsche, Punschkrapfen oder vielleicht Linzertorte. „Österreich hat in punkto Süßigkeiten viel zu bieten“, freut sich Molin-Pradel.  

Zwei Monate später wird es würzig: Von 9. bis 15. Juli 2018 stehen „Kräuter und Gewürze“ im Mittelpunkt. Ob Lavendel, Basilikum, Minze oder Koriander – „mit Kräutern und Gewürzen lassen sich viele neue Eissorten kreieren und altbewährte Sorten verfeinern“, zeigt sich Molin-Pradel enthusiastisch.  

Spende für die Kinderkrebsforschung

Bereits seit 17 Jahren engagieren sich die österreichischen Eissalons für die St. Anna Kinderkrebsforschung. Mit einer Gesamtsumme von fast 90.000 Euro – rekordverdächtige 8.920 Euro davon im Vorjahr - haben die Eismacher in dieser Zeit mit ihren Spenden einen kleinen, aber wichtigen Beitrag geleistet. „Mein Dank gilt hier meinen Kolleginnen und Kollegen für ihre großartige Unterstützung“, freute sich Eissalons-Branchensprecher Molin-Pradel über die erfolgreiche Spendenaktion, die auch heuer weitergeführt wird. (PWK208/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Thomas Moth, ab Juli neuer Geschäftsführer des Fachverband Finanzdienstleister

Thomas Moth ist neuer Geschäftsführer des WKÖ-Fachverbands Finanzdienstleister 

Mit Juli 2018 tritt Thomas Moth (29) seine neue Funktion an mehr

  • Bank und Versicherung
v.l.: Andreas Zakostelsky (FV der Pensionskassen), Barbara Kolm (F.A.v. Hayek Institut), Martin Kocher (IHS), und Norbert Schnedl (Dr. Karl Kummer Institut)

Richtungsweisende neue Publikation: „Vorsorge und Verantwortung - Antworten für die Zukunft“ 

Zakostelsky: „Wertvoller Beitrag, um zum Thema Vorsorge unvoreingenommen und mit hoher Kompetenz rasch Lösungen zu erarbeiten, zu diskutieren, weiter zu entwickeln“ mehr