th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bodenstein: Kein Verständnis für überzogene Kritik an Datenschutz-Novelle 

Heimische Unternehmen sind auf gutem Weg, neue Datenschutzregeln zu implementieren

Robert Bodenstein, Obmann der Bundessparte Information und Consulting in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)
© WKÖ

Die Kritik an der jüngst von der Regierungskoalition beschlossenen Datenschutz-Novelle kann Robert Bodenstein, Obmann der Bundessparte Information und Consulting in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), nicht nachvollziehen. Ganz im Gegenteil: die Unternehmen sind auf gutem Weg, die neuen Datenschutzregeln zu implementieren. Unsachliche Kritik und Panikmache führt nur zur Verunsicherung der Unternehmerschaft, meint Bodenstein. „Es kann doch beim Datenschutz nicht nur darum gehen, die österreichischen Unternehmen möglichst abzuschrecken, exorbitant hohe Strafen und großflächige Verbandsklagen gegen eine klein- und mittelständisch strukturierte österreichische Wirtschaft anzudrohen. Das österreichische Begleitgesetz zur Datenschutz-Grundverordnung nützt ausschließlich die Spielräume aus, die die unmittelbar in Österreich geltende EU-Verordnung vorsieht – mit der Zielsetzung, die neuen Datenschutzregeln in den österreichischen Unternehmen in vernünftigem Maß handhabbar zu machen“, verteidigt Bodenstein die vorige Woche im Nationalrat beschlossene Novelle zum Datenschutzgesetz.

Der Vorwurf, Österreich spüle sich den Datenschutz weich oder umschiffe strenges EU-Recht, sei daher völlig überzogen – abgesehen davon, dass die Kritik von einem deutschen Online-Medium befeuert wird, das sich offensichtlich nicht der Tatsache bewusst ist, dass die österreichische Wirtschaft mit 90% Klein- und Kleinstbetrieben seit Monaten aufwändige Vorbereitungsarbeiten leistet, um den hohen Anforderungen des neuen Datenschutzregimes nachzukommen, kommentiert Bodenstein die jüngste Kritik am österreichischen Vorgehen.

Vielfältiges Service-Angebot der Wirtschaftskammern

Bodenstein verweist in diesem Zusammenhang auf das vielfältige Angebot der Wirtschaftskammern, die ein breitflächiges Service von FAQ über Veranstaltungen, Webinare und Broschüren sowie konkreten Leitfäden, Checklisten und Handlungsanleitungen für die österreichischen Unternehmer anbieten (http://wko.at/datenschutz). „Die Besucherzahlen auf wko.at sprengen derzeit alle Rahmen, die Webinare und Veranstaltungen werden von tausenden Unternehmen gestürmt, das alles spricht für das große Interesse an einer rechtskonformen Umsetzung des neuen Datenschutzregimes durch die österreichische Wirtschaft“, so Bodenstein abschließend. (PWK302/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Stahlindustrie

Stahlindustrie zu US-Zöllen: „Umlenkung von Stahlimporten nach Europa und Österreich durch entschiedene Gegenmaßnahmen der EU verhindern“ 

Fachverbandsgeschäftsführer Stiftner: US-Strafzölle sind höchst bedauerlich – Austro-Exporte von Stahl und Aluminium in USA lagen im Vorjahr bei 570 Millionen Euro mehr

  • Industrie
Mineralölindustrie

Mineralölindustrie: Kraftstoffpreise inflationsbereinigt günstiger als 1986 

Ungeachtet zuletzt gestiegener Ölpreise und mehrfacher Erhöhungen der Mineralölsteuer mehr

  • Transport und Verkehr
Flughafen

KV-Verhandlungen bei Laudamotion auf Schiene 

WKÖ-Berufsgruppe Luftfahrt weist Berichte zurück, wonach die Gespräche ins Stocken geraten sind mehr