th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bodenstein begrüßt Regierungsprojekt „Digital Roadmap“ 

Wirtschaft hofft auf rasche Umsetzung der angekündigten Projekte

©

„Für die österreichische Wirtschaft und insbesondere für den Informations- und Kommunikationssektor ist die gestern von der Bundesregierung verabschiedete „Digital Roadmap“ ein wichtiger Meilenstein, um die umfassenden Veränderungen durch die Digitalisierung meistern zu können“, begrüßt Bodenstein, Obmann der Bundessparte Information und Consulting in der Wirtschaftskammer Österreich, die von den Staatssekretären Muna Duzdar und Harald Mahrer präsentierte Digitalisierungsstrategie der Bundesregierung. Bodenstein hofft, dass diese wichtige Initiative für den Standort Österreich rasch in konkrete Umsetzungsmaßnahmen mündet und die Digitalisierungsstrategie damit ressortübergreifend als Gesamtanliegen der Bundesregierung vorangetrieben wird.

Bodenstein: "Digitalisierungsstrategie rasch vorantreiben."

„Ob sich der Innovationsstandort Österreich im internationalen Wettbewerb behaupten kann, hängt von den Maßnahmen ab, die in den nächsten zwei Jahren im Bereich Mobilfunkstandard/Breitbandmilliarde und der Digitalisierung im Schul- und Berufsausbildungsbereich gesetzt werden“, konstatiert Bodenstein, der die von Infrastrukturminister Leichtfried angekündigten Projekte für die 5G-Strategie als ganz wesentlichen Schritt sieht. Leistungsfähiges Breitband ist für alle Produktionsprozesse und Dienstleistungssektoren eine entscheidende Grundlage, um den Herausforderungen der Digitalisierung – Stichwort Industrie 4.0, Smart Cities oder Logistik 4.0 - gewachsen zu sein.

Thema Fachkräftemangel muss höchste Priorität haben

„Ich erwarte, dass im Rahmen der Digitalisierungsstrategie auch dem Thema Fachkräftemangel im IT-Bereich höchste Priorität gewidmet wird, weil andernfalls viele Maßnahmen im Infrastrukturbereich nicht greifen können. Standort und Bildungspolitik muss deswegen Hand in Hand gehen. Insofern ist auch die Initiative von Bildungsministerin Hammerschmid „Schule 4.0“ eine wichtige Säule der Digitalisierungsstrategie, wobei nicht nur das technische Wissen um digitale Technologie und Kommunikationskanäle wichtig ist, sondern auch der verantwortungsvolle Umgang und kritisches Hinterfragen der modernen Medien. Unsere Experten aus dem Schulbuchbereich stehen gerne zur Verfügung, um diese digitalen Strategien im Schulbereich umzusetzen,“ Bodenstein abschließend. (PWK057/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Newsportal Werbeartikelhandel schärft Berufsbild und Image 

Werbeartikelhandel schärft Berufsbild und Image 

Werbeartikelhandel formiert sich zu einer eigenen Berufsgruppe in der Wirtschaftskammer Österreich mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Solarien: Zukunftstrends bei erstem Branchentreffen in Wien präsentiert 

Solarien: Zukunftstrends bei erstem Branchentreffen in Wien präsentiert 

Branchensprecher Thum: Künstliche Sonne in Maßen schafft Abhilfe bei Vitamin D-Mangel mehr

  • Information und Consulting
Newsportal IKT-Ausbildung in Österreich: Ein Statusreport 

IKT-Ausbildung in Österreich: Ein Statusreport 

Beschränkungen an Österreichs Informatik Studiengängen sind das falsche Signal - IKT-Ausbildung als Schlüsselelement für die Zukunft - Steigende Nachfrage nach Informatik-Studien - Konkrete Maßnahmen von Politik jetzt gefordert mehr