th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Bodenschutzpolitik

Nutzungs- und schutzzielorientierter Ansatz in der Bodenpolitik

Boden erfüllt viele wirtschaftlichen Funktionen (zB als Rohstoffquelle, zur Biomasseproduktion, als touristisches Umfeld). Daher unterstützt die Wirtschaftskammer Österreich grundsätzlich die Politik in ihrem Bemühen, schädliche Bodenveränderungen zu vermeiden und bereits eingetretene Schäden (Altlasten) zu sanieren.

Die Erhaltung der Multifunktionalität im Boden als generelles Ziel im Bodenschutz ist nur mit nutzungsbedingten Einschränkungen aufrecht zu erhalten, da eine Nutzung immer andere Bodenfunktionen beeinträchtigen kann. Aus nationaler Sicht sind die Belange des Bodenschutzes in den Gesetzen des Bundes und der Länder ausreichend geregelt.  

» Mehr lesen


Keine Notwendigkeit für eine europäische Regelung

Aufgrund der Komplexität der knapp 320 verschiedenen Bodentypen in Europa sind die Prioritäten im Bodenschutz durch verschiedene geographische Besonderheiten bedingt und sollten deshalb auch regional priorisiert und bearbeitet werden.

Die WKÖ lehnt daher den EU-Richtlinienentwurf zur Schaffung eines Ordnungsrahmen für den Bodenschutz (Kom/2006/232 final) ab. In den von der Kommission vorgeschlagenen restriktiven Regelungen auf europäischer Ebene sieht die WKÖ - auch mit Blick auf den Subsidiaritätsgrundsatz – kein geeignetes Lösungsinstrument. Bewährte regionale und nationale Bodenschutzkonzepte und Finanzierungsmodelle dürfen nicht in Frage gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Windenergie

Standortanwalt wahrt ab morgen öffentliche Interessen an Projektgenehmigungen in UVP-Verfahren 

Zukunftsweisende Infrastruktur und umweltverträgliche Industrieanlagen rascher als bisher genehmigen – WKÖ-Generalsekretär Kopf: „Gut für Standort und Energiewende“ mehr

  • News
Lernraum

Neues LENA-Magazin blickt in die Lernräume der Zukunft 

SOFAtalk u.a. mit Zukunftsforscher Tristan Horx und Hirnforscherin Katharina Turecek über Weiterbildung für die Arbeitswelt von morgen mehr