th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Black Hat- und DEFCON-Konferenzen: Cyberattacken gefährden Firmen mehr denn je 

Oberösterreichische Limes Security warnt vor Anfälligkeit der Gebäudeautomatisierung

©

In Las Vegas, Nevada fanden vor Kurzem die beiden renommierten Sicherheitskonferenzen Black Hat und DEFCON statt. Über 15.000 IT-Sicherheitsexperten und Regierungsvertreter tauschten Informationen über Schwachstellen aus. „Bei diesen globalen ‚Hackertreffs‘ informierten sich auch österreichische Experten über Trends und neue Technologien“, berichtet Rudolf Thaler, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Los Angeles. Thomas Brandstetter, CEO des oberösterreichischen Beratungsunternehmens Limes Security wies in seinem Vortrag auf die Anfälligkeit der Gebäudeautomatisierung hinsichtlich Cyberattacken hin. Seiner Meinung nach „sollte auch in Eigenheimen nicht jede Lösung ungeprüft eingesetzt werden".

Cyberangriffe blockieren Geschäftstätigkeit

Thaler: „Aber Unternehmen sind gefährdeter denn je. Sicherheit wird zwar in der Industrie als wichtig angesehen, allerdings wird noch zu wenig dafür getan und Cyberangriffe verlagern sich vom Ausspionieren von Daten zur gezielten Blockade der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens.“ Ziel sei zunehmend Geld zu erpressen, so genannte Ransomware. Es sei mittlerweile nicht mehr die Frage "ob", sondern "wann" ein Unternehmen gehackt werde, war der Tenor auf den Konferenzen. Sicherheitsforscher präsentierten Schwachstellen beispielsweise bei Windfarmen, Industrierobotern und Messgeräten. 

Mitarbeitertrainings als effizientestes Mittel gegen Attacken

„Der beste Schutz gegen Cyberattacken ist, ‚wie ein Hacker zu denken‘, um Schwachstellen aufzuspüren“, sagt Thaler. Hacker sehen Mitarbeitertrainings als das effizienteste Mittel gegen Attacken vorzubeugen. Damit werde beispielsweise vermieden, dass durch unachtsames Öffnen von Phishing Emails das Unternehmen Opfer einer Attacke wird. „Die Cloud ist gerade für Unternehmen ohne IT-Team der beste Schutz gegen Cyber-Kriminalität“, rät Gerhard Eschelbeck, der österreichische Chef für Computersicherheit bei Google. Denn „der Provider bietet durch Economy of Scale der Sicherheit ein Schutzschild, das vom Unternehmen nie in der Stärke erreicht wird“.  Cybersecurity ist ein schnell wachsendes Segment und dementsprechend interessant für österreichische Unternehmen und die florierende Startup-Szene. (PWK631/BS)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Newsportal Ungarn: Wirtschaftsforum mit Bundespräsident Van der Bellen und WKÖ-Vizepräsident Roth

Ungarn: Wirtschaftsforum mit Bundespräsident Van der Bellen und WKÖ-Vizepräsident Roth

Österreich ist Ungarns zweitwichtigster Handelspartner. Bilateraler Warenaustausch legte im ersten Quartal des laufenden Jahres stark zu mehr

  • Internationales
Newsportal Leitl: Exportwirtschaft auf richtigem Weg – starker Zuwachs im ersten Quartal 
  • Internationales
Newsportal USA: IoT-Einsatz wird zum Wettbewerbsfaktor 

USA: IoT-Einsatz wird zum Wettbewerbsfaktor 

Dynamisch wachsender IoT(Internet of Things)-Markt bietet enorme Chancen für österreichische Unternehmen mehr