th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Black Friday und Cyber Monday: Zwiespältige Rabatttage für den österreichischen Handel 

Seeliger: „Dynamisches Wechselspiel von Online- und stationärem Handel“ - „Preisrabattierungen aber nicht der Weisheit letzter Schluss“

Black Friday und Cyber Monday: Zwiespältige Rabatttage für den österreichischen Handel
© wkö

Der „Black Friday Sale“ und der „Cyber Monday“ 2018 werfen auch in Österreich ihre Schatten voraus: Shoppen zu Schnäppchenpreisen versprechen die beiden Tage, der so genannte Black Friday, der heuer auf den 23. November fällt, sowie der darauffolgende Montag (26. November 2018), der „Cyber Monday“.  

„Will der Handel in Österreich am Ball bleiben, kann er sich Trends nicht gänzlich verschließen“, sagt Roman Seeliger, Vize-Geschäftsführer der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), im Vorfeld der Rabatttage. Für diese beiden Aktionstage rechnet der Handel mit einem Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro. „Jedoch sind solche Rabattaktionen auch zwiespältig zu sehen“, so Seeliger. 

Die Herausforderung, aus Schnäppchenjägern Stammkunden zu machen 

Die (Marketing-)Maßnahmen rund um Black Friday und Cyber Monday können dazu beitragen, mehr Aufmerksamkeit, Bekanntheit und zusätzliche Kunden zu gewinnen. „Die Herausforderung besteht darin, die Schnäppchenjäger zu Stammkunden zu machen“, analysiert Seeliger die heikle Situation. „Die Rabatttage dürfen nämlich kein Strohfeuer bleiben.“ 

Gefahr der „negativen Preisspirale“ 

Insbesondere kleine Händler können ertragsmäßig enorm unter Druck kommen, wenn sie sich gezwungen sehen, bei Rabattaktionen mitzumachen. „Kundenwerbung allein mit dem Preis kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein“, gibt Seeliger zu bedenken. Es drohe die Gefahr einer „negativen Preisspirale, wenn Umsätze wachsen und Erträge sinken“. 

Wechselspiel zwischen Online- und stationärem Handel 

Roman Seeliger bewertet die Rabatttage nicht nur als Chance für den Onlinehandel, sondern auch für den stationären Handel, der nachgezogen hat: „Wer geschickt ist und ein bisschen Glück hat, kann vom dynamischen Wechselspiel zwischen Online- und stationärem Handel am Black Friday und Cyber Monday profitieren.“ 

„Wer geschickt ist und ein bisschen Glück hat, kann vom dynamischen Wechselspiel zwischen Online- und stationärem Handel am Black Friday und Cyber Monday profitieren.“
Roman Seeliger, Vize-Geschäftsführer der Bundessparte Handel 

Je jünger, desto eher kaufen Konsument/inn/en am Black Friday 

Je jünger die Konsument/inn/en sind, desto eher nützen sie solche Rabattaktionen. In Deutschland etwa wollen schon 45 Prozent der unter 30-Jährigen am Black Friday günstig einkaufen.  

In Österreich liegt die Bekanntheit in Österreich laut einer Erhebung der KMU Forschung Austria bereits bei rund 65 Prozent. Von rund 7,5 Millionen Konsument/inn/en in Österreich ab 15 Jahren (ohne Alterseinschränkung nach oben) haben bereits rund 4,9 Millionen Österreicher/-innen von diesen Aktionstagen  gehört.  

Trotz hoher Bekanntheit werden Black Friday und Cyber Monday vielfach aber (noch) nicht zum Einkaufen genutzt. Heuer planen rund 1,5 Millionen Österreicher/-innen (ab 15 Jahren) - das sind rund 20 Prozent - zumindest an einem der beiden Tage – am Black Friday oder am Cyber Monday – einzukaufen, die Hälfte davon auch Weihnachtspräsente: Rund 10 Prozent bzw. knapp 0,8 Millionen Österreicher/-innen ab 15 Jahre werden heuer zumindest einen der beiden Aktionstage für den Geschenkeeinkauf nutzen. 

Das ist auch vor dem Hintergrund zu sehen, dass die Konsumenten in Österreich ihre Weihnachtspräsente immer später und vor allem vielfach erst im Dezember kaufen. Lediglich ein Drittel der Österreicher/-innen wird heuer bereits vor Dezember mit dem Einkauf von Weihnachtsgeschenken beginnen.  

Die am Black Friday gefragtesten Produkte sind:

  • Elektrogeräte (Braunware) und Unterhaltungselektronik
  • Textilien
  • Schuhe
  • Kosmetik
  • Haushaltsgeräte.

Black Friday & Co. könnten am Weihnachtsgeschäft 2018 knabbern

Eine Besonderheit in diesem Jahr ist die zeitliche Nähe vom Black Friday am 23. November und dem Cyber Monday (26. November) zum ersten Advent-Einkaufssamstag am 24.11.: Da der 8. Dezember heuer auf einen Samstag fällt, ist der erste Advent-Einkaufssamstag früher als sonst. „Dadurch könnten Black Friday und Cyber Monday am Weihnachtsgeschäft 2018 knabbern“, so Vize-Bundesspartengeschäftsführer Roman Seeliger. (PWK786/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Dieter Simon ist neuer stellvertretender Obmann im WKÖ-Fachverband Druck

Dieter Simon ist neuer stellvertretender Obmann im WKÖ-Fachverband Druck 

FV-Obfrau Dockner: „Profunder Kenner der Branche und erprobter Verhandler“ mehr

  • Industrie
Gewerkschaften bringen KV-Verhandlungen zum Scheitern

Gewerkschaften bringen KV-Verhandlungen zum Scheitern 

Metalltechnische Industrie war bereit, Löhne und Gehälter um 2,7 % zu erhöhen, Gesamtpaket lag bei über 3 % mehr