th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Binnenmarkt-Informationstool – Vorschlag der Europäischen Kommission

Position der WKÖ

In dem Verordnungsentwurf (COM (2017) 257) wird ein Binnenmarkt-Informationstool vorgeschlagen, um Informationen direkt bei ausgewählten Marktteilnehmern erfassen zu können.

Mit dem Tool möchte die Kommission im Falle schwerwiegender Störungen des Binnenmarkts Informationen, zB über Kostenstruktur, Preisgestaltung, Gewinne, über Merkmale von Waren oder Dienstleistungen und über Kunden- und Lieferantenbeziehungen abfragen, um die Binnenmarktvorschriften besser durchzusetzen und Vorschläge für politische Maßnahmen erstellen zu können.

Ein direkter Zugriff durch die Europäische Kommission auf Unternehmen/Marktteilnehmer ist abzulehnen. Diese Berichts- und Auskunftspflicht würde unweigerlich zu zusätzlichen administrativen Belastungen in einer Zeit führen, wo die unternehmerische Tätigkeit, insbesondere für Banken ohnedies mit hohem bürokratischen Verwaltungsaufwand verbunden ist. Im Übrigen sind die Melde- und Offenlegungspflichten von Unternehmen mittlerweile derart umfangreich, dass unseres Erachtens keine Notwendigkeit für eine zusätzliche Belastung von Unternehmen durch weitere strafbewehrte Auskunftspflichten besteht. Bereits bestehende Arbeitsstrukturen und Informationswege könnten stattdessen optimiert werden. Des Weiteren ist zu befürchten, dass durch ein solches Verfahren Betriebsgeheimnisse nicht ausreichend geschützt werden. 

In dem vorliegenden Positionspapier zum Binnenmarkt-Informationstool ist die Haltung der Wirtschaftskammer Österreich zusammengefasst.

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Newsportal Unternehmen drängen auf mehr Leistungsorientierung im Schulwesen 

Unternehmen drängen auf mehr Leistungsorientierung im Schulwesen 

Regierungsverhandlungen: WKÖ begrüßt Aufwertung des Kindergartens – Deutsch vor Schulbeginn und Verantwortungsübernahme der Eltern notwendig – Ausbau der MINT-Fächer und Wirtschaftskunde sowie Aufwertung der Lehre umsetzen mehr

  • News
Newsportal WKÖ zu Stöger-Studie: Jetzt nachhaltige Reform angehen 

WKÖ zu Stöger-Studie: Jetzt nachhaltige Reform angehen 

Gleitsmann: Bürokratieabbau, Stärkung der Prävention, Modernisierung der Trägerstruktur mehr

  • Umwelt- und Energiepolitik

EU-Umsetzung der Aarhus Konvention

Auf EU-Ebene sind zwei Richtlinien in Vorbereitung. Eine weitere ist bereits kundgemacht. mehr