th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Bildungsfundamente

Ziele und Maßnahmen für eine zukunftsorientierte Bildungsreform

Ausgehend vom Bad Ischler Papier „Chance Bildung“, welches 2007 der Bundesregierung übergeben wurde, bis zum bislang letzten Bildungsdialog am 25. Jänner 2012 haben die Sozialpartner gesamtheitlich und vernetzt ihre Vorschläge für eine aus ihrer Sicht dringend gebotene Bildungsreform ausgearbeitet und präsentiert.

Seither wurden wesentliche Reformschritte gesetzt. An der Gesamtsituation, den Herausforderungen durch den demografischen Wandel und dem schlechten Abschneiden bei internationalen Vergleichsstudien, hat sich noch wenig geändert. Die Sozialpartner treten deshalb für eine tiefgreifende Bildungsreform mit den Schwerpunkten Verstärkung der frühkindlichen Förderung, Reform der Schulpflicht, Vereinbarungen zur Verbesserung der Qualitätssicherung in der Lehre und einem Pilotversuch Berufsakademie ein, bei der klar ist, dass dazu ein umfassender nationaler Konsens erforderlich ist. Im vorliegenden Papier wird dazu ein Entwurf für den Einstieg in eine entsprechende Diskussion vorgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Finanzpolitik
Gruppenfoto

Steuerreform 2020 – internationale Aspekte

Über 100 Teilnehmer bei der Veranstaltung am 21.3.2019 in der WKÖ mehr

  • News
WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

Kopf: Anträge zu Karenzzeiten, Papamonat und Entgeltfortzahlung bei Einsätzen belasten Wirtschaft massiv 

Wirtschaft fordert inhaltliche Abstimmung mit Betroffenen – „Wahlzuckerl“ bedeuten inakzeptable neue Kosten für Betriebe mehr