th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Betriebsnachfolge-Know-how von Erste Bank- und Sparkassen-Beratern mit Zertifikat besiegelt 

Den Übergang sicherstellen: UBIT-Akademie incite schulte 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Erste Bank und Sparkassen als Expert/inn/en für Betriebsübergaben

Betriebsübergabe
© WKÖ

„Im Jahr 2017 wurden 6.309 Betriebe in Österreich übergeben - das zeigt deutlich, dass Betriebsnachfolge volkswirtschaftlich eine große Bedeutung hat“, sagt Alfred Harl, Obmann der Bundessparte Information und Consulting sowie des Fachverbands für Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (kurz UBIT) der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). „Um eine solche Betriebsübergabe zu meistern, ist die richtige Strategie zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbearbeitung essenziell. Dafür braucht es hochqualifizierte Beraterinnen und Berater, die die Branche sowie die betreffenden Personen hervorragend kennen. Es geht schließlich nicht nur um wirtschaftliche Interessen, es sind auch viel Emotionen im Spiel.“ 

Bis 2023 sollen in Österreich rund 45.000 kleine und mittlere Betriebe übergeben werden. Von erfolgreichen Übergaben hängen in den nächsten zehn Jahren über 450.000 Arbeitsplätze ab. Mit dem Eintritt der Babyboomer (Jahrgänge 1956 bis 1969) in die Pensionen werden Wirtschaft und Politik vor enorme Herausforderungen gestellt, wenn hier im Vorfeld keine Regelungen getroffen werden. 

Wichtige Voraussetzungen für erfolgreiche Übergaben: BeraterInnen haben Know-how

Studien belegen: In den vergangenen 15 Jahren werden Betriebsübergaben vermehrt geordnet übergeben. Grund dafür ist, dass sich UnternehmerInnen bewusst für den Eintritt in den Ruhestand entscheiden. Doch Betriebsübergabe sollte smart geregelt werden! 

Unternehmensphilosophie und -werte, MitarbeiterInnen, Kundenstamm, vorhandenes Know-how, Wettbewerb, Maschinen, Inventar, Waren, Liegenschaften, Standortqualität, aber auch bestimmte Rechte wie z.B. Mietrechte, Lizenzrechte, Aufträge oder Arbeitsverträge sind die wesentlichen Bereiche, mit denen sich BeraterInnen bei der Betriebsübergabe auseinandersetzen müssen. Auch der richtige Zeitpunkt der Übergabe ist enorm relevant. Bei nahezu allen Unternehmensübergaben werden externe BeraterInnen mit entsprechendem Know-how und umfangreicher Erfahrung als Partner für eine erfolgreiche Nachfolge hinzugezogen. „Übergabe ist kein Alltagsgeschäft. Wird sie nicht schlau vorbereitet, dann gehen für das Unternehmen wichtige Standbeine verloren. Deswegen ist eine ausführliche Vorbereitung wertvoll“, appelliert Obmann Alfred Harl. 

UBIT-Akademie incite schulte 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Erste Bank und Sparkassen als Expert/Inn/en für Betriebsübergabe

Banken haben in diesem Zusammenhang als Partner der Betriebsübergeber/-innen eine enorme Bedeutung. Es liegt im Interesse des begleitenden Finanzinstituts, Übergaben erfolgreich abzuwickeln. Mit diesem Hintergrund haben sich 13 Mitarbeiter/-innen der Erste Bank und Sparkassen für eine maßgeschneiderte Schulung „Erfolgreiche Nachfolgeberatung“ der UBIT-Akademie incite mit relevantem Praxiswissen und den passenden Tools für die Beratung weitergebildet. „Der Lehrgang bietet ein breites Spektrum von erfolgreichen Betriebsnachfolgestrategien, steuerlichen und erbrechtlichen Aspekten, Gesellschaftsrecht, Übertragung an Dritte und Finanzierung, Unternehmensbewertung, Preisfindung bis hin zu Konfliktmanagement sowie emotionalen und sozialen Aspekten im Nachfolgeprozess“, so Alfons Helmel, Geschäftsführer der UBIT-Akademie incite.

Die Übergabe der Zertifikate erfolgte am jüngst im ERSTE Campus in Wien. Abgerundet wurde das Programm mit dem hochwertigen Qualitätssiegel „Certified Business Succession Consultant – Zertifizierter Übergabeberater“. Bei dieser Zertifizierung nach ISO 17024 stellten die sechs Anwärter ihr umfassendes theoretisches Wissen unter Beweis und bewiesen vor einer unabhängigen Kommission, das erlernte Wissen auf einen konkreten Case professionell zu transferieren. 

Expert/Inn/en für Betriebsübergaben: Alfred Harl übergibt Zertifikate 

Folgende Bankberater/-innen der Erste Bank sind nunmehr zertifizierte Expert/inn/en für Betriebsübergabe der Erste Bank und Sparkassen sind:

  • Werner Karl Steiber, Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG
  • Alfred Eder, Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG
  • Kurt Pölzl, Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG
  • Wolfgang Muhr, Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG
  • Gerhard Huber, Salzburger Sparkasse Bank AG
  • Michael Mayer, Tiroler Sparkasse Bank AG

„Ich freue mich, dass wir mit diesen sechs Mitarbeitern qualifizierte Berater gewonnen haben, die die Komplexität der Betriebsübergabe auch von Seiten der Banken gut begleiten werden“, hält Alfred Harl fest. 

Die sechs zertifizierten Berater/-innen der Erste Bank mit Fachverband UBIT-Obmann Alfred Harl (Mitte) nach dem Lehrgang mit „Betriebsübergabe“ der UBIT-Akademie incite
© FV UBIT/Redtenbacher Die sechs zertifizierten Berater/-innen der Erste Bank mit Fachverband UBIT-Obmann Alfred Harl (Mitte) nach dem Lehrgang mit „Betriebsübergabe“ der UBIT-Akademie incite
Das Foto steht unter folgendem Link 30 Tage lang zur Verfügung und zeigt die sechs zertifizierten Berater/-innen der Erste Bank mit Fachverband UBIT-Obmann Alfred Harl (Mitte) nach dem Lehrgang mit „Betriebsübergabe“ der UBIT-Akademie incite | Fotocredit: FV UBIT/Redtenbacher
https://drive.wko.at/index.php/s/Dx5jFTyFiLzAbJa

(PWK286/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

Einkaufswagen

Handelsobmann Buchmüller: Freiwillige Selbstverpflichtung des Handels zur Reduktion von Lebensmittelabfällen wirkt

Bundessparte Handel gegen neue gesetzliche Auflagen für den Handel – „Stattdessen das bestehende, gut funktionierende Modell ausbauen“ mehr

Paketlieferung

Handel kämpft weiter für vorzeitiges Aus der 22-Euro-Grenze bei Paketsendungen aus Drittstaaten

Handelsobmann Peter Buchmüller und Internethandelssprecher Martin Sonntag: „Machen uns dafür auch beim künftigen Finanzminister stark“  mehr