th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Beteiligungsfreibetrag

Position der WKÖ

KMU und Gründer benötigen eine breite Auswahl an Finanzierungsmöglichkeiten. Insbesondere für junge und für innovative Unternehmen ist der Zugang zur Kreditfinanzierung schwierig. Daher soll verstärkt privates Kapital mobilisiert werden, dass Start-ups und KMU zur Verfügung gestellt wird.  

Laut Finanzierungsumfrage von WKÖ und aws haben etwa 9 % der Unternehmen alternative Finanzierungsinstrumente in den letzten drei Jahren genutzt. Künftig wollen etwa 24 % der Unternehmen derartige Finanzierungsinstrumente nützen (bei jungen Unternehmen sind diese Prozentsätze höher: 11 % aktuelle Nutzung und 32 % geplante Nutzung. 

Das Ziel sollte ein verbesserter Zugang zu Risikokapitalfinanzierung sein. Dadurch würde auch die Innovationstätigkeit in Österreich gestärkt. Der Steueranreiz richtet sich an private Investoren (wie z.G. Business Angels, aber auch an „Crowe-Investoren“).

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 7. Juli 2017

Thema der Woche: Estnischer EU-Vorsitz: Europäische Gemeinsamkeiten als Basis für die Bewältigung anstehender Herausforderungen mehr

  • News
Newsportal Digitalisierung im Verkehr: E-Frachtbrief und digitale Vignette kommen 

Digitalisierung im Verkehr: E-Frachtbrief und digitale Vignette kommen 

Schön: Gesetzgeber lässt Wahlfreiheit – Erleichterungen im betrieblichen Alltag und Kostenersparnisse mehr

  • News

WKÖ zu EU-„Winterpaket“: Brüssel macht Ernst mit Energieunion

Mehr Elan für Ökoenergie in grenzüberschreitenden Energiemärkten - österreichisches Ökostromgesetz darf Modernisierung nicht verpassen mehr