th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Besuch von Präsident Putin und Kanzler Kurz in der WKÖ - Mahrer: „Österreichs Wirtschaft setzt auf enge Partnerschaft mit Russland“

WKÖ-Präsident Mahrer: 14 Projekte mit Volumen von 330 Millionen Euro unterzeichnet - „Russland ist und bleibt wichtiger Wirtschaftspartner“

Russlands Präsident Vladimir Putin und WKÖ-Präsident Harald Mahrer
© photonews.at/G. Schneider Russlands Präsident Vladimir Putin und WKÖ-Präsident Harald Mahrer

Die ausgezeichneten Wirtschaftsbeziehungen zwischen Österreich und Russland standen im Mittelpunkt des heutigen Österreichisch-Russischen Geschäftsrates, der - als Höhepunkt - mit der Teilnahme von Russlands Präsident Vladimir Putin und Bundeskanzler Sebastian Kurz zu Ende ging. „Wir wollen diese langjährige Partnerschaft weiter ausbauen und vertiefen - zum Wohle der Unternehmen, ihrer Beschäftigten und ihrer Familien“, betonte Gastgeber Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer in seiner Begrüßung. Die wechselseitigen Beziehungen seien „von Respekt und Vertrauen geprägt, diese langjährige Partnerschaft hat Höhen und Tiefen überdauert und funktioniert heute so gut wie schon lange nicht“.


Mahrer erinnerte daran, dass Österreich vor 50 Jahren am 1. Juni 1968 als erstes westeuropäisches Land einen Gasliefervertrag mit der Sowjetunion, dem Vorläufer des heutigen Russland, unterzeichnet hatte. „Dieses 50-jährige Jubiläum, das wir heute feiern, ist so etwas wie eine Goldene Hochzeit!“ 

Die Wirtschaft ist Pionier und Brückenbauer

Die nunmehrigen „ganz ausgezeichneten Wirtschaftsbeziehungen“ dienen nicht nur der Wirtschaft und sorgen für Wohlstand und Beschäftigung, sondern „sie ermöglichen auch einen Dialog, wenn andere Wege verschlossen sind“, unterstrich Mahrer. „Die österreichische Wirtschaft empfindet sich als Pionier und als Brückenbauer, damit Europa und Russland wieder Schritt für Schritt aufeinander zugehen können.“ Das erfordere viel Bewegung, viel Dialog. „Das wechselseitige Vertrauen, das die Beziehungen zwischen Österreich und Russland prägt, bietet eine solide Basis, um gute Geschäfte zu machen und um diesen Dialog zu führen.“

350 Unternehmensvertreter beim Österreich-Russischen Geschäftsrat

Rund 350 Unternehmensvertreter - in etwa je zur Hälfte aus Russland und aus Österreich -  nahmen an der Tagung des Österreich-Russischen Geschäftsrates teil. Dabei wurde über 28 Projekte mit einem Wert von 2,82 Milliarden Euro gesprochen, davon wurden 14 konkrete Kooperationsvereinbarungen mit einem Volumen von rund 330 Millionen Euro bereits unterzeichnet.

WKÖ-Präsident Mahrer abschließend: „Trotz mancher Rückschläge ist und bleibt der russische Markt aufgrund seiner Größe und seines Potenzials für österreichische Unternehmen äußerst interessant. Knapp 700 österreichische Niederlassungen in Russland stärken Österreichs Position als wichtiger Wirtschaftspartner. Präsident Putins Österreich-Besuch ist eine Ehre und ein Signal, dass es für den Ausbau der österreichisch-russischen Wirtschaftsbeziehung in Österreich wie in Russland auch die entsprechende politische Unterstützung gibt.“ (SR)

Fotogalerie

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Handshake

Mahrer und Kopf gratulieren dem neuen Präsidenten des Fiskalrates Gottfried Haber 

Mit der Bestellung durch die Bundesregierung folgt Haber auf Bernhard Felderer – WKÖ-Präsident und Generalsekretär gratulieren auch dem neuen Vizepräsidenten Franz Rudorfer mehr

  • Gründerservice
Betriebsnachfolge

2017 wurden 6.309 Betriebe in Österreich übernommen 

Zehetner-Piewald: Unternehmensnachfolge ist attraktive Alternative zur Betriebsgründung – Gründerservice ist Ansprechpartner Nummer eins mehr