th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Berufsgruppe Luftfahrt: Warum ein Branchen-KV in der Luftfahrt standortschädlich wäre

Heterogene Struktur verlangt individuelle Lösungen – verschiedenste Dienstleistungen an Standorten auf der ganzen Welt

Flughafen
© WKÖ

Ein Branchen-Kollektivvertrag für die Luftfahrt, wie von Gewerkschaftsvertretern immer wieder gefordert, wäre für die Branche nicht zu verantworten und sogar standortschädlich. Das stellt die Berufsgruppe Luftfahrt in der WKÖ klar. Ausschlaggebender Grund dafür ist die besondere Internationalität und Heterogenität der Branche, wie Berufsgruppenobmann Christian Domany erläutert: „Die Luftfahrt vernetzt die Welt - keine andere Branche ist so international und global aufgestellt. Ein gemeinsamer KV für eine Branche kann dann Sinn machen, wenn er Fairness im Wettbewerb schafft und Jobs und Rechte von Arbeitnehmern absichert. Genau das Gegenteil aber wäre in der Luftfahrt der Fall, wenn man individuelle Lösungen verbieten würde.“ 

Ein KV, der alle Airlines - egal, welchen Background sie haben – zu gleichen Bedingungen zwingt, würde Arbeitsplätze gefährden und den Standort schwächen, weil sich dann viele Flugunternehmen nicht hier niederlassen und den Standort Österreich nur von außen frequentieren würden. Domany: „Damit wäre der wirtschaftliche Schaden vorprogrammiert. Das kann doch auch nicht im Sinne der Belegschaftsvertreter sein.“

Verschiedenste Dienstleistungen

Dazu kommt, dass die Dienstleistungen der Luftfahrt sehr unterschiedlich sind: „Von der Business Aviation über einen Hubcarrier bis zur Point-to-Point-Airline wie zum Beispiel Eurowings - gemein haben diese Unternehmungen nur den Verkehrsträger. Die Dienstleistungen, die sie anbieten, sind aber ganz unterschiedlich und erfordern daher auch ganz unterschiedliche Bedingungen“, erklärt der Berufsgruppensprecher. 

„Als Branchenvertretung müssen wir auf die Vielfalt der Dienstleistungen und die unterschiedlichen Konditionen dafür, auf die Wettbewerbsfähigkeit, die Arbeitsplätze und den Standort Rücksicht nehmen. Deshalb sind wir bestrebt, die jeweils maßgenau passenden Lösungen für die einzelnen Unternehmen zu finden. Ein Branchen-KV wäre jedenfalls kontraproduktiv“. (PWK073/PM)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Telekommunikation

Bodenstein und Singer begrüßen 5G-Strategie und Novelle zum Datenschutzgesetz 

„Wichtige Schritte, die wesentliche Verbesserungen bringen – Nun geht es um rasche Umsetzung“ mehr

  • Industrie
FEEI begrüßt die Gründung der Digitalisierungsagentur

FEEI begrüßt die Gründung der Digitalisierungsagentur 

Lothar Roitner: „Österreich muss Digitalisierung als Chance begreifen und aktiv mitgestalten“ mehr

  • Transport und Verkehr
v.l.: Studienautor Stephan Kritzinger, Spartenobmann Alexander Klacska, und Peter Tropper (Geschäftsführer Fachverband Güterbeförderungsgewerbe)

Studie bestätigt: Lkw-Maut ist in Österreich um mindestens 25 Prozent zu hoch 

Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der WKÖ, fordert eine Senkung der Mauttarife, denn diese seien „ein wichtiger Standortfaktor“ mehr