th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bedeutung von Handelsmarken nimmt zu

AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA: 51 österreichische Gruppenaussteller auf der Weltfachmesse für Handelsmarken in Amsterdam

©

Österreich ist heuer mit 51 Ausstellern auf drei Gruppenständen der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in den Bereichen „Food“, „Fresh Products“ (Milch- und Molkereiprodukte) sowie „Non-Food“ auf der PLMA Amsterdam (15./16. Mai), der weltweit bedeutendsten internationalen Fachmesse für Handelsmarken, vertreten. Insgesamt präsentieren 2.400 Aussteller aus über 70 Nationen ihre Produkte den 13.000 Einkäufer von internationalen Handelsketten aus 120 Ländern. 

Die Produktpalette der österreichischen Beteiligung ist umfangreich und umfasst Fruchtsäfte, Energy Drinks, Süßwaren, Vitamintabletten, Biomüsli und Müsliriegel, glutenfreie Produkte, Nahrungsergänzungs-Produkte, Babynahrung, tiefgekühlte Mehlspeisen, tiefgekühlte Fertigmenüs und Convenience-Produkte, Backzutaten, Kürbiskerne und Kürbiskernöl, Nüsse und Saaten, Krenprodukte, Keks-Spezialitäten, Käse- und Molkereiprodukte, Soja-, Wurst- und Schinkenspezialitäten, panierte Fleischprodukte, Gesundheitsprodukte, Kosmetik, Badezusätze, Pappteller und Pappbecher sowie Heimtiernahrung und Katzenstreu.

Akquisition von internationalen Interessenten

„Die österreichischen Aussteller nutzen die PLMA zur Betreuung der bestehenden internationalen Kunden und zur verstärkten Akquisition von neuen internationalen Interessenten. Darüber hinaus wird die Messe zum Erfahrungsaustausch und zur Beobachtung des Mitbewerbs intensiv genutzt“, so Franz Ernstbrunner von der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA. 

Die Bedeutung von Handelsmarken im Vergleich zu Industriemarken nimmt ständig zu. Vermehrt werden dabei auch Bioprodukte nachgefragt. Anbieter müssen neben ihren Eigenmarken verstärkt Produkte für Handelsmarken anbieten. Der Anteil der Handelsmarken am Gesamtumsatz der Handelsketten beträgt etwa in Deutschland, in der Schweiz und in Großbritannien jeweils über 50 Prozent. In Österreich liegt der Anteil der Handelsmarken bei 40 Prozent. (PWK412/BS)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Newsportal Hongkong als Tor für österreichische Jungunternehmen nach China und Asien 

Hongkong als Tor für österreichische Jungunternehmen nach China und Asien 

Startmeup HK Festival 2017: Chancen bei FinTech, SmartCities, Internet of Thing und HealthTech mehr

  • Internationales
Newsportal MIT Europe Conference 2017: US-Forschungselite in der WKÖ 

MIT Europe Conference 2017: US-Forschungselite in der WKÖ 

Spitzenforscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) präsentieren ihre Forschungsergebnisse bis Donnerstag in der Wirtschaftskammer Österreich mehr

  • Internationales
Newsportal WKÖ-Vizepräsident Roth: Österreichische Firmen müssen verstärkt in Fernmärkte 

WKÖ-Vizepräsident Roth: Österreichische Firmen müssen verstärkt in Fernmärkte 

Bei der Bearbeitung schwierigerer Auslandsmärkte können Unternehmen auf die Unterstützung der AußenwirtschaftsCenter der WKÖ zählen mehr