th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Bau-Sozialpartner erzielen Zwei-Jahres-Abschluss für rund 120.000 Bauarbeiter 

3,35 Prozent bzw. VPI + 0,95 Prozent für die Jahre 2019 und 2020

Bauarbeiter
© WKÖ

In der Bauarbeiter-Lohnrunde vom 8. April 2019 einigten sich die Bundesinnung Bau und der Fachverband der Bauindustrie mit der Gewerkschaft Bau-Holz auf eine Erhöhung der Kollektivvertrags-Löhne von 3,35 Prozent für das Jahr 2019 und Verbraucherpreisindex (VPI) + 0,95 Prozent für 2020. Der 2-Jahres-Abschluss unterstützt die Unternehmen bei der Planung und Kalkulation langfristiger Bauprojekte. Die Lohnerhöhungen treten jeweils mit 1. Mai in Kraft. 

Weiters wurde eine Einigung für eine moderate Anhebung des Taggelds für 2019 und 2020 erzielt: Das „kleine Taggeld“ wird jeweils um 20 Cent, das „mittlere Taggeld“ jeweils um 30 Cent und das „große Taggeld“ jeweils um 50 Cent pro Arbeitstag erhöht. 

Bei der Überbrückungsabgeltung werden die Bau-Sozialpartner im Sozialministerium beantragen, durch Verordnung die Abgeltung für die Arbeitgeber auf 30 % (bisher 20 %) und für die Arbeitnehmer auf 50 % (bisher 30 %) zu erhöhen. 

Das Schlechtwetterkriterium „Hitze“ wurde ebenfalls überarbeitet, wobei die entscheidende Höchsttemperatur von bisher 35 °C auf 32,5 °C reduziert wurde. So wie bisher entscheidet auch in Zukunft der Arbeitgeber darüber, ob die Hitzeregelung im Einzelfall in Anspruch genommen wird.

Arbeitszeiten in der Baubranche werden flexibler gestaltet

Mit der Möglichkeit, eine 4-Tage-Woche zu vereinbaren, werden die Arbeitszeiten in der Baubranche flexibler gestaltet. Mittels Betriebsvereinbarung, bzw. über eine Einzelvereinbarung wird es möglich sein, die Arbeitswoche auf 4 Arbeitstage zu verkürzen. 

Eine eigene Arbeitsgruppe „Image am Bau“ wird praktikable Lösungen rund um ein neues Jahresarbeitszeitmodell verhandeln. Ziel ist es, Mehrarbeit, die im Sommer geleistet wird, durch die Konsumation von Zeitausgleich im Winter abzubauen und auf diese Weise die Winterarbeitslosigkeit zu reduzieren.

„Wir haben lange und intensiv verhandelt. Schlussendlich wurde ein tragbarer Kompromiss erzielt. Einmal mehr haben die Bau-Sozialpartner bewiesen, dass eine solide Gesprächsbasis zielführend ist – vor allem, weil wieder ein Zwei-Jahres-Abschluss ausverhandelt werden konnte.“, so die Zusammenfassung der Chefverhandler Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel und Fachverbandsobmann Dr. Hans-Peter Haselsteiner. (PWK204)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Seilbahnen

Hörl: „Seilbahnen sind unangefochten das sicherste Verkehrsmittel Österreichs!“ 

Betriebssicherheit moderner Seilbahnsysteme laut Unfallbericht besonders hoch – Seilbahnen vor Schifffahrt und Schiene mehr

  • Handel
Einkaufssackerl

Buchmüller: „Handel bekennt sich klar zur massiven Einsparung von Plastiksackerln“ 

Sprecher des heimischen Handels: Schon jetzt werden Alternativen im Sinne des Umweltschutzes angeboten, Akzeptanz bei Konsumenten steigend – Übergangsfrist erfreulich mehr