th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bankomatentgelte - Diskriminierung heimischer Banken 

Vorschlag des BMASK verfassungswidriger Vertrag zu Lasten Dritter

Österreichs Banken bieten ein, auch im europäischen Vergleich, besonders dichtes Bankomatnetz an. Derzeit verrechnet nur ein – sogenannter unabhängiger Anbieter – für die Behebung von Bargeld eine Bankomatgebühr. 

Der aktuelle Vorschlag des Sozialministeriums sieht nun vor, dass künftig heimische Banken beliebig festgesetzte Gebühren von Drittanbietern zu tragen hätten. 

„Mit diesem Vertrag zu Lasten Dritter wird nicht zuletzt das Recht auf Eigentum verletzt, weshalb der Vorschlag allein deswegen schon verfassungswidrig ist“, hält Franz Rudorfer, Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung in der Wirtschaftskammer Österreich, fest. (PWK787/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Hotellerie: Pauschalreiseverordnung tritt in Kraft

Hotellerie: Pauschalreiseverordnung tritt in Kraft 

EU-Vorgaben hinsichtlich Insolvenzabsicherung für den heimischen Tourismus endgültig umgesetzt mehr

  • Industrie
Christian Knill, Obmann des Fachverbands Metalltechnische Industrie

Revidierte Wachstumsdaten zeigen: Gewerkschaftsforderungen sind blauäugig 

KV-Abschluss 2017 in Metalltechnischer Industrie zu hoch, Reallohngewinneauf Kosten der Wettbewerbsfähigkeit mehr