th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bankomatentgelte - Diskriminierung heimischer Banken 

Vorschlag des BMASK verfassungswidriger Vertrag zu Lasten Dritter

Österreichs Banken bieten ein, auch im europäischen Vergleich, besonders dichtes Bankomatnetz an. Derzeit verrechnet nur ein – sogenannter unabhängiger Anbieter – für die Behebung von Bargeld eine Bankomatgebühr. 

Der aktuelle Vorschlag des Sozialministeriums sieht nun vor, dass künftig heimische Banken beliebig festgesetzte Gebühren von Drittanbietern zu tragen hätten. 

„Mit diesem Vertrag zu Lasten Dritter wird nicht zuletzt das Recht auf Eigentum verletzt, weshalb der Vorschlag allein deswegen schon verfassungswidrig ist“, hält Franz Rudorfer, Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung in der Wirtschaftskammer Österreich, fest. (PWK787/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Katze

Illegaler Tierhandel - Zoofachhandel fordert härtere Strafen 

Darüber hinaus plädiert Branchensprecher Essmann beim Handel mit Heimtieren für einheitliche Regelungen und Pflichten, die für alle Markteilnehmer gelten müssen mehr

  • Handel
Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

Buchmüller zum Karfreitag: „Handel für Offenhalten der Geschäfte ohne Zusatzbelastungen für Unternehmen“ 

„Lösung analog zum 8. Dezember für Handelsbetriebe nicht leistbar“ – WKÖ-Bundessparte Handel fordert Sonderregelung für Karfreitag und konkretisiert notwendige Ziele mehr