th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bahn-Direktvergabe sichert heimische Arbeitsplätze und hohe Qualität auf den Schienen 

Fachverband Schienenbahnen und Gewerkschaft vida gemeinsam gegen zwingend internationale Ausschreibeverfahren 

In der Diskussion um die Novelle zum Vergaberecht ziehen der Fachverband Schienenbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich und die Gewerkschaft vida an einem Strang: Beide sprechen sich deutlich gegen verpflichtende Ausschreibungen im heimischen Schienenpersonenverkehr aus.  

Fachverbandsobmann Scheiber: Wahlfreiheit statt Zwang 

Fachverbandsobmann Thomas Scheiber betont, dass verpflichtende Ausschreibungen den Schienenverkehr in Österreich nicht automatisch besser oder billiger machen - ganz im Gegenteil: „Wir nicht, dass es am Ende des Tages nur mehr einen Wettbewerb um attraktive Strecken gibt und weniger gewinnbringende im wahrsten Sinn des Wortes auf der Strecke bleiben.  Gewinne werden privatisiert, Verluste müssen von der öffentlichen Hand - und damit vom Steuerzahler - getragen werden. Wir brauchen die jeweils beste Lösung für jede einzelne Strecke im Schienenpersonenverkehr, nur dann können wir die Qualität für unsere Kunden aufrechterhalten. Entscheiden soll derjenige, der am nächsten dran ist und die Verantwortung trägt: Bund, Länder, Städte und Gemeinden sollen die Wahlfreiheit haben, ob sie ihre Strecken ausschreiben oder direkt vergeben.“

vida-Vorsitzender Hebenstreit: Lohn- und Sozialdumping verhindern 

Roman Hebenstreit, Vorsitzender der Gewerkschaft vida, betont, dass die Direktvergabe österreichweit rund 50.000 Arbeitsplätze in Eisenbahnunternehmen sichert: „Unser oberstes Ziel muss es sein, die derzeitigen Jobs nachhaltig abzusichern und darüber hinaus neue zu schaffen. Ein Aus der Direktvergabe bedeutet, dass Bahnunternehmen aus der gesamten EU am Wettbewerb teilnehmen. Kommen bei diesem Ausschreibungswettbewerb ausländische Anbieter zum Zug, dann werden Lohn- und Sozialdumping Tür und Tor geöffnet und mutwillig österreichische Arbeitsplätze vernichtet. Das heißt, wir würden mit österreichischem Steuergeld ausländische Arbeitsplätze finanzieren und unsere dafür opfern. Mit dem von der ÖVP geforderten Verbot der Direktvergabe setzen wir unseren Platz als Bahnland Nummer eins leichtfertig aufs Spiel mit deutlichen Verschlechterungen für die Kunden und die Beschäftigten als Folge." (PWK494/PM)


Rückfragen:
Fachverband Schienenbahnen
Dr. Thomas Scheiber 
M : +43 699 153 07 115 
E: mailto:peter.leinfellner@vida.at 

Gewerkschaft vida 
Mag. Peter Leinfellner 
M: +43 650 36 36 399 
E: peter.leinfellner@vida.at 

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Thomas Moth, ab Juli neuer Geschäftsführer des Fachverband Finanzdienstleister

Thomas Moth ist neuer Geschäftsführer des WKÖ-Fachverbands Finanzdienstleister 

Mit Juli 2018 tritt Thomas Moth (29) seine neue Funktion an mehr

  • Industrie
Massive Gebäudekerne: Energieinfrastruktur der Zukunft

Massive Gebäudekerne: Energieinfrastruktur der Zukunft 

„Breakfast Lounge“ im Haus des Meeres: Ziele der Klima- und Nachhaltigkeitspolitik beeinflussen die Zukunft des Bauens mehr