th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

BND-Überwachung: Transportbranche fordert lückenlose Aufklärung 

Unter den Überwachungszielen des deutschen Bundesnachrichtendienstes (BND) sollen auch österreichische Speditionen sein – WKÖ-Spartenobmann Klacska fordert Klarheit über Verwendung der Daten

Daten
© WKÖ

Die Debatte rund um die Überwachung österreichischer Telefon-, Fax- und Mobilanschlüsse sowie E-Mail-Adressen durch den deutschen Bundesnachrichtendienst (BND) beschäftigt nun auch die Transportbranche. Denn Medienberichten zufolge waren eine Reihe erfolgreicher österreichischer Exporteure Ziel der Überwachungen, darunter zahlreiche Speditionen. „Wir fordern eine lückenlose Aufklärung der Affäre“, sagt daher Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Betroffene Unternehmen haben Recht auf Klarheit

So solle Klarheit darüber geschaffen werden, auf welche Unternehmen und welche Daten aus Österreich der BND in den Jahren 1999 bis 2006 genau Zugriff hatte. „Aber auch was damit geschah, gilt es aufzuklären. Die betroffenen Unternehmen haben ein Recht darauf zu erfahren, wofür ihre Daten gebraucht und verwendet wurden“, so Klacska, der an den immer wichtiger werdenden Datenschutz erinnert. „Gerade in Zeiten, in denen der korrekte und maßvolle Umgang mit Daten immer wichtiger wird, Stichwort: DSGVO, erwarte ich mir auch entsprechende Auskunft über die Verwendung der Daten.“ (PWK453/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Verhandlungstisch

Bahn-KV: Arbeitgeber pochen auf Lösung am Verhandlungstisch 

Gewerkschaft erhält bis morgen neuen Vorschlag – Arbeitgeber laden sie für kommenden Samstag zu einem neuen Verhandlungstermin ein mehr

  • Handel
Ö3-Christmas-Shopping - Weihnachtsgeschenke im österreichischen Handel einkaufen – das bringt’s! WKÖ-Präsident Harald Mahrer, das Ö3-Wecker-Moderatorenduo Lisa Hotwagner und Robert Kratky, Handelsobmann Peter Buchmüller (v.l.n.r.)

Weihnachtsgeschenke im österreichischen Handel einkaufen – das bringt’s! 

Beim Ö3-Christmas-Shopping zahlen auch heuer wieder Hitradio Ö3 und der österreichische Handel die Weihnachtseinkäufe der Österreicherinnen und Österreicher mehr