th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Automotive Zulieferindustrie Österreichs sichert 195.000 Arbeitsplätze 

Branche optimistisch für 2017, Standortfaktor Arbeitskosten bleibt größte Herausforderung

©

Die Automotive Zulieferindustrie erzielte 2016 einen Produktionswert von 21,2 Milliarden EUR und erzielte damit im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 2,4 %. Aktuell arbeiten rund 73.000 Beschäftigte in diesem Industriebereich. Eine Studie des IWI - Industriewissenschaftliches Institut - errechnete kürzlich die volkswirtschaftliche Bedeutung dieser Branche für Österreich. Laut dieser Studie ist auch die Wirkung dieses Industriebereichs auf den Arbeitsmarkt bedeutsam, so werden durch Vorleistungsverflechtungen und induzierte Effekte in Summe über 195.000 Arbeitsplätze gesichert. 

Dietmar Schäfer, Vorsitzender der ARGE Automotive Zulieferindustrie, zeigt sich erfreut über diese Tendenz: „Die Unternehmen der Automotiven Zulieferindustrie sind ein enorm wichtiger Bestandteil der heimischen Volkswirtschaft, sie sind Beschäftigungsgarant und Impulsgeber für Innovation und weitere Wertschöpfung. Durch die Zusammenarbeit mit Partnern auf der Zulieferebene erzielen diese Multiplikator-Effekte weit über die eigenen Unternehmensgrenzen hinweg.“ Die Branche zeichnet sich durch einen hohen Vernetzungsgrad und eine heterogene Struktur aus. Jedes dritte Unternehmen ist ausschließlich im automotiven Bereich, zwei Drittel sind auch in anderen Sektoren tätig. Diese Vernetzung zieht entscheidende volkswirtschaftliche Effekte nach sich. So löst ein Euro an Produktion in Summe 1,76 Euro an Produktionswert für Österreichs Wirtschaft aus, ein Beschäftigungsverhältnis sichert insgesamt sogar 2,65 Beschäftigungsverhältnisse ab. 

Kurzfristige Aussichten positiv, Strukturwandel als Herausforderung 

Der aktuelle WIFO-Konjunkturtest, der auf Unternehmensbefragungen basiert, ergibt für die automotive Industrie kurzfristig durchwegs positive Einschätzungen. So sind Produktion und Auftragsbestände in den ersten Monaten des Jahres leicht im Plus, ebenso wie die Produktionserwartungen und die Einschätzung der eigenen Geschäftslage. Gleichzeitig steht die Branche vor einem Strukturwandel, etwa durch geändertes Konsumenten-verhalten und die Entwicklung neuer Antriebssysteme. Der Wettbewerb der Standorte wird vor allem durch die jeweiligen Rahmenbedingungen beeinflusst, wie Arbeitskosten, regulatorisches Umfeld und die Verfügbarkeit von qualifizierten Arbeitskräften. 

Schäfer sieht in diesen Entwicklungen eine Aufforderung an alle relevanten wirtschaftspolitischen Akteure: „Das zarte Pflänzchen Aufschwung braucht dringend frischen Dünger, um auch nachhaltig wachsen zu können. Das heißt für uns vor allem rasch eine weitere Senkung der Lohnnebenkosten, Unterstützung von Forschung und Innovation in den Unternehmen, Stärkung der Universitäten und Fachhochschulen und Vereinfachungen in der Bürokratie. Österreich ist ein guter Standort, jetzt sollten wir ihn zu einem Spitzenstandort weiterentwickeln und die Wettbewerbsfähigkeit stärken. Nur so können wir die Branche langfristig in Österreich absichern.“ 

Die ARGE Automotive Zulieferindustrie

Die ARGE Automotive Zulieferindustrie ist die Interessensvertretung und Serviceorganisation für rund 800 Unternehmen aus dem automotiven Wertschöpfungsbereich und vereinigt alle wesentlichen Player dieses Sektors. Die ARGE ist angesiedelt im Fachverband Metalltechnische Industrie der Wirtschaftskammer Österreich. Gründungsmitglieder sind die Bundessparte Industrie, vier verschiedene Industrie-Fachverbände (Fachverband Metalltechnische Industrie, Fachverband der chemischen Industrie, Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie, Fachverband der Textil-, Bekleidungs-, Schuh- und Lederindustrie) sowie die Außenwirtschaft Österreich.

Die ARGE wird vom Vorsitzenden Dietmar Schäfer und den beiden Geschäftsführern Clemens Zinkl und Christian Wurstbauer geleitet. (PWK347/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Newsportal Rohstoffindustrie nützt digitalen Wandel für Rohstoffeffizienz und Klimaschutz 

Rohstoffindustrie nützt digitalen Wandel für Rohstoffeffizienz und Klimaschutz 

EUMICON Enquete 2017: Mineralische Rohstoffe sind Basis von Digitalisierung und Industrie 4.0 mehr

  • Information und Consulting
Newsportal 18.000 Unternehmensberatungen erhalten zusätzliche Vertretungsrechte 

18.000 Unternehmensberatungen erhalten zusätzliche Vertretungsrechte 

Gleichstellung von Bilanzbuchhaltern und Steuerberatern bei 4. Geldwäsche Richtlinie erreicht mehr

  • Handel
Newsportal Bundesminister Rupprechter: „Österreich Radelt Zur Arbeit“ schickt E-Bikes ins Rennen

Bundesminister Rupprechter: „Österreich Radelt Zur Arbeit“ schickt E-Bikes ins Rennen

Neustart für Österreichs Radelaktion: Mit E-Bike Challenge, Gesundheitsbonus für Betriebe, neuer App und Gewinnspiel  mehr