th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Austausch, Vernetzung und gezielte Informationen für Startups

Entrepreneurship-Breakfast der WKÖ gemeinsam mit der US-Botschaft

WKÖ-Vizepräsident Roth (3.v.l.) mit Vertretern der Startup-Community, aus der US-Botschaft und ADVANTAGE AUSTRIA
© WKÖ/Fotospeed WKÖ-Vizepräsident Roth (3.v.l.) mit Vertretern der Startup-Community, aus der US-Botschaft und ADVANTAGE AUSTRIA

Austausch, Vernetzung und gezielte Informationen für Startups – darauf liegt der Fokus bei den Entrepreneurship-Breakfasts, die das Gründerservice der Wirtschaftskammer Österreich und die Amerikanische Botschaft gemeinsam mehrmals im Jahr veranstalten.  Zum ersten Vernetzungsfrühstück im heurigen Jahr kamen heute, Donnerstag, mehr als 100 interessierte Startup-Vertreter und Entscheidungsträger in die Sky Lounge der WKÖ.

Handels- und Investitionsmöglichkeiten gemeinsam verbessern

Als Gastgeber freuten sich WKÖ-Vizepräsident Jürgen Roth und Eugene Young, Geschäftsträger der US-Botschaft in Wien, über das große Interesse der Startup-Community. „Dass Amerikaner und Österreicher gemeinsam an der laufenden Verbesserung von Handels- und Investitionsmöglichkeiten, sowie der Unterstützung von Innovationen auf beiden Seiten des Atlantiks arbeiten, ist Grund zur Freude und verdient Anerkennung“, betonte Young und verwies auf zahlreiche Projekte und Serviceangebote der US-Botschaft für österreichische Unternehmen.

WKO als Türöffner für Startups – auch außerhalb der „Hotspots“

Auch die Wirtschaftskammerorganisation setzt rund um den Globus zahlreiche Initiativen für Startups, etwa im Rahmen von ADVANTAGE AUSTRIA. Dabei gibt es auch Locations mit Potenzial abseits der bekannten „Hotspots“ für Startups wie New York, London oder Tel Aviv, verwies Roth auf den vor kurzem erfolgreich abgehaltenen ersten Austrian Startup Day in Düsseldorf. Dabei gelang es, junge Firmengründer mit Unternehmensgrößen vor allem aus der IT-Branche zu vernetzen. 

Äußerst spannend ist auch die dynamische Entwicklung in Hong Kong und Shenzhen, berichtete der WKÖ-Vizepräsident von einer seiner jüngsten Reisen. Gerade für Startups auf dem Finanzsektor, in der Gesundheitstechnik und dem Bereich Infrastruktur bietet Hongkong tolle Chancen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Entrepreneurship-Breakfast informierten sich nicht nur über Unterstützung und Türöffner in potenzielle Märkte, sondern etwa auch über technologischen Neuerungen, die das Erlangen von Investor Visa für die Vereinigten Staaten vereinfachen. (PWK089/PM)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
EU-Unternehmen drohen zwei Sanktionswellen

Iran: EU-Unternehmen drohen zwei Sanktionswellen durch die USA

Finanzsektor, Automotive, Energie und Transport sind Sanktionsziele - Ausmaß der Betroffenheit für Österreichs Exportwirtschaft hängt von den Details ab mehr

  • Internationales
Iran

Iran: EU ergreift Schutzmaßnahmen für europäische Unternehmen gegen US-Sanktionen

Unternehmen wickeln bestehende Aufträge ab und analysieren die Auswirkungen der US-Sanktionen sowie die geplanten EU-Schutzmaßnahmen mehr

  • Internationales
Exporttag 2018

Exporttag 2018: Gipfeltreffen der rot-weiß-roten Exportwirtschaft am 21. Juni in Wien 

Größte Export-Infoveranstaltung Österreichs findet zum 16. Mal statt - WKÖ-Chef Mahrer sowie Wirtschaftsministerin Schramböck und Außenministerin Kneissl eröffnen mehr