th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Auslandsmontagen steuerlich entlastet

WKO erreicht Nachfolgereglung für vom VfGH aufgehobene Steuerbegünstigung für Auslandsmontagen

Die Nachfolgeregelung für Auslandsmontagen ist ein wichtiger WKO-Erfolg für international tätige Unternehmen.

Gute Nachrichten gibt es für österreichische Unternehmen, die etwa im Anlagenbau oder im Export von Maschinen und Anlagen tätig sind: Die von der WKO geforderte und am 8.7.2011 vom Nationalrat beschlossene Nachfolgeregelung für die vom Verfassungsgerichtshof aufgehobene Steuerbegünstigung für Auslandsmontagen garantiert ihnen eine spürbare steuerliche Entlastung.

Ab dem kommenden Jahr werden 60 Prozent der Einkünfte für Tätigkeiten im Ausland - max. 4.200 Euro pro Monat - steuerfrei sein. Wichtige Voraussetzungen dafür: Es muss sich um eine vorübergehende Entsendung von mindestens einem Monat an einen mindestens 400 Kilometer von der österreichischen Staatsgrenze entfernten Einsatzort handeln.

Neuregelung nützt mehr Branchen

Für die steuerliche Erleichterung zählt nicht mehr – wie bisher – die Branche. Die im Ausland zu leistenden Arbeiten müssen überwiegend unter "erschwerenden Umständen“ geleistet werden. 

Darunter sind Umstände wie jene zu verstehen, die eine begünstigte steuerliche Behandlung von Schmutz-, Erschwernis- und Gefahrenzulage bewirken. Auch belastende Aufenthaltsbedingungen im Einsatzland oder regionale Gefährdungssituationen können die Arbeit erschweren. Mit diesen Bestimmungen ist jedenfalls sichergestellt, dass mehr belastende Auslandstätigkeiten als bisher von der steuerlichen Entlastung profitieren können.

Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit

Die steuerliche Entlastung unterstützt nicht nur die Beschäftigung in Österreich und fördert die Mobilität der Arbeitskräfte, sondern erhöht vor allem die Konkurrenzfähigkeit österreichischer Unternehmen im Ausland. Die neue, EU-konforme Regelung erleichtert heimischen Unternehmen nun die wirtschaftliche Planung ihrer Auslandsaktivitäten. Der nunmehr beschlossenen Nachfolgeregelung für Auslandsmontagen waren überaus intensive Verhandlungen der WKO vorausgegangen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Rabmer-Koller: Europa muss Chancen der Digitalisierung nutzen

Rabmer-Koller: Europa muss Chancen der Digitalisierung nutzen 

Wir brauchen bessere Rahmenbedingungen, mehr Flexibilität am Arbeitsmarkt und einen Fokus auf Weiterbildung, um den digitalen Wandel erfolgreich zu meistern mehr

  • News
Kreativwirtschaft

Kreativwirtschaftsbasierte Trendexpedition für mehr Innovation 

Kreativwirtschaftsgespräche der KAT beleuchten Megatrends und ihre Bedeutung für die Kreativwirtschaft mehr

  • News
v.l.: Ewald Hötzl (Junior Stmk Betreuer), Schüler/innen der JC Pocketwingcard, Georg Houska (Managing Director, Accenture GmbH), Milica Markovic (Projektleitung Junior Österreich), WKÖ-Vizepräsident Jürgen Roth, Heinz Stradner (HTL BULME, Graz)

Roth: Junior-Programm fördert den heimischen Unternehmergeist 

300 Junior-Companies mit 3000 TeilnehmerInnen in diesem Jahr – Sieger-Unternehmen kommt aus der Steiermark mehr