th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ausgezeichnetes Service: www.barriere-check.at erhält Zero Project Award 

Internationaler Preis für gemeinsame Website von WKÖ und ÖZIV 

Barrierefreiheit
© wkö

Unter www.barriere-check.at können Betriebe ihre individuellen Baulichkeiten auf Barrierefreiheit testen und sich viele Tipps und Infos rund ums Thema Barrierefreiheit holen. Konzipiert wurde dieses Online-Service 2015 von der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) gemeinsam mit dem ÖZIV Bundesverband (Österreichischer Zivilinvalidenverband). 

Nun dürfen sich die beiden Institutionen über eine Auszeichnung für ihre Website freuen: Gestern, Donnerstagabend, wurde www.barriere-check.at mit dem international ausgeschriebenen Zero Project Award ausgezeichnet.  

„Barrierefreiheit zu bieten gestaltet sich für viele Betriebe schwierig – eine Vielzahl verschiedener Normen und Verordnungen machen das Thema komplex. Mit www.barriere-check.at haben wir eine praktische Hilfestellung auf den Weg gebracht, und wir freuen uns sehr, dass dies auch international Anerkennung findet“, betonte Martin Gleitsmann, Leiter der Abteilung Sozial- und Gesundheitspolitik in der WKÖ, im Rahmen der Preisverleihung bei der Zero Project Conference im Wiener Austria Center. 

Über den Award 

Die Zero Project Conference, initiiert von Martin Essl, Gründer der Essl Foundation, versammelt derzeit zahlreiche NGO-Vertreter und weitere Entscheidungsträger in Wien. Bei den diesjährigen Zero Project Awards wurden Organisationen bzw. Projekte ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise um die Verbesserung der Barrierefreiheit verdient gemacht haben. www.barriere-check.at überzeugte dabei in einem mehrstufigen, internationalen Beurteilungsverfahren. Insgesamt waren 317 Projekte aus 73 Ländern eingereicht worden, von denen nun 68 prämiert wurden. 

Über www.barriere-check.at 

Unternehmen, die den Barrierecheck machen, erhalten eine übersichtliche Zusammenfassung dieser Online-Evaluierung, die ihnen nicht nur selbst zeigt, wo sie stehen, sondern die auf Wunsch auch gut nach außen kommuniziert werden kann – etwa, zur Kunden-Information auf der eigenen Homepage. (PWK113/PM)

v.l.: Michael Fembek und Michael Pichler (beide Zero Project), Martin Gleitsmann, WKÖ, Erika Pevnik (ÖZIV), Martin Essl
© Pepo Schuster/austrofocus.at v.l.: Michael Fembek und Michael Pichler (beide Zero Project), Martin Gleitsmann, WKÖ, Erika Pevnik (ÖZIV), Martin Essl
von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Bundeskanzler Kurz, UEAPME-Präsidentin Rabmer-Koller, Sozialministerin Hartinger-Klein und EU-Kommissionspräsident Juncker beim EU-Sozialpartnergipfel

EU-Sozialpartnergipfel: Europa braucht eine klare Handelspolitik, Klarstellungen zum Brexit und Investitionen in Ausbildung

Rabmer-Koller fordert EU-Spitzen auf, Wachstum nicht aufs Spiel zu setzen. Leitl: Gesamteuropäisches Problem Fachkräftemangel benötigt gesamteuropäische Lösungen mehr

  • News
Die Europäische Woche der Berufsbildung 2018 erreichte Millionen, die ihre Talente entdecken wollen

Die Europäische Woche der Berufsbildung 2018 erreichte Millionen, die ihre Talente entdecken wollen 

Die dritte Ausgabe der Europäischen Woche der Berufsbildung, die von der Europäischen Kommission in Kooperation mit dem österreichischen EU-Ratsvorsitz organisiert wurde, ist am Freitag in Wien feierlich zu Ende gegangen mehr