th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ausgabenseitige Haushaltskonsolidierung durch Strukturreform

Position der WKÖ

Einerseits weist Österreich eine im internationalen Vergleich hohe Steuerlast auf, welche die Wirtschaft, den Wirtschaftsstandort Österreich und in weiterer Folge heimische Arbeitsplätze gefährdet. Andererseits verzeichnet Österreich seit Jahrzenten steigende Staatsschulden, wodurch ein immer größerer Anteil der Steuern für den Schuldendienst aufgewendet werden müssen und somit nicht für z.B. zukunftsbezogene Ausgaben wie Bildung, Forschung und Entwicklung, Familie zur Verfügung stehen.

Der öffentliche Haushalt soll durch ganzheitliche Strukturreformen in den Bereichen Pensionen, öffentliche Verwaltung, Gesundheit, Bildung sowie im Sozialsystem nachhaltig konsolidiert werden und künftig zumindest strukturell ausgeglichen sein. Öffentliche Mittel müssen vermehrt auf Zukunftsinvestitionen in Bildung, Forschung und Infrastruktur fokussiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Umweltpolitik

Zehn Forderungen der WKÖ für Investitionen in den Klimaschutz 

Wirtschaft ist Partner der Energiewende – doch sie funktioniert weder auf Knopfdruck noch zum Nulltarif – für die rasche Umsetzung braucht es Anreize mehr

  • Finanzpolitik

Nachlese Finanzpolitik

Meldungen zu finanzpolitischen Themen mehr