th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Aufsichtsreform – Aussicht auf mehr Rechtssicherheit und Effizienz im Sinne des Finanzplatzes

Treichl: Reform kann wichtiges Signal sein, Mehrgleisigkeiten zu reduzieren und Doppelanforderungen zu eliminieren

Die Einigung der Bundesregierung auf eine Aufsichtsreform ist zu begrüßen. Aus der Sicht der Beaufsichtigten sind organisatorische Änderungen sekundär, wichtig ist die täglich gelebte Arbeit. Die Reform sollte zu einer Beschleunigung von Entscheidungen und Verfahren der Bankenaufsicht führen.

„Für Banken, Versicherungen und Kapitalmarktakteure würde das raschere Entscheidungen und mehr Rechtssicherheit bedeuten. Angesichts der Komplexität und Fülle europäischer Regulierungen ist das aus unserer Sicht ein wichtiger Schritt“, betont Andreas Treichl, Obmann der Bundessparte Bank und Versicherung in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Wenn nun auch Synergien, zum Beispiel im behördlichen Datenmanagement gehoben und etwa Geldwäschebekämpfung und Sanktionsmechanismen in einer Institution zusammengeführt werden, setze die Bundesregierung richtige Signale in einem hochregulierten Umfeld.

Erhöhung der Transparenz

„Erhöhung der Transparenz und Synergien zu heben, geht in die richtige Richtung“, so Treichl. Auch für die europäische Ebene kann diese Reform, etwa im Rahmen der gerade laufenden Evaluierung der Aufsichtsarchitektur, ein deutliches Zeichen sein, sich diesen Entwicklungen anzuschließen, um Mehrgleisigkeiten zu reduzieren und Doppelanforderungen zu eliminieren, so der Spartenobmann abschließend. (PWK284/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Bahn und Radfahrer

Fachverband Schienenbahnen: Klimaschutz braucht mehr Schiene! 

FV-Obmann Scheiber: Nur mit einer Bevorzugung gegenüber der Straße können wir die Klimaziele erreichen mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Österreich auf der ITB 2019: Petra Stolba (ÖW), Tourismusministerin Elisabeth Köstinger und Petra Nocker-Schwarzenbacher (WKÖ)

Österreich auf der ITB: Das Radland Österreich stellt sich vor 

Auf der ITB 2019 in Berlin präsentiert sich Österreich vor allem als attraktives Radurlaubsland. Im Mittelpunkt des Messeauftritts: die Rad-Kampagne "You Like it? Bike it!" mehr