th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Aufsichtsräte: Globale Wirtschaftsentwicklung erfordert neue und diverse Gremien

Homogene Teams in Aufsichtsräten widersprechen der unternehmerischen Vernunft – Diversität als Faktor für Erfolg und Risikomanagement

Aufsichtsrat
© WKÖ

Die globalen Wirtschaftsentwicklungen, die raschen Veränderungen aufgrund der Digitalisierung und die Herausforderungen aufgrund von Robotics, 5G oder künstlicher Intelligenz fordern Unternehmen heraus. Darüber hinaus steigt die Komplexität der gesetzlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Das erfordert eine neue Aufstellung von Unternehmensgremien, u.a. auch die der Aufsichtsräte. „Es gibt viele Spannungsfelder, die es zu managen gilt!“, betont Alfred Harl, Initiator und Obmann des WKO-Fachverbands UBIT, und meint weiter: „Qualifikation ist das Um und Auf, damit die Unternehmen den heutigen Anforderungen gewachsen sind.“ Tatsächlich haben sich der gesetzliche Auftrag und die Verantwortung von Aufsichtsräten in den letzten zehn Jahren entscheidend gewandelt. Neben der Kontrollfunktion sind Aufsichtsräte in strategische Entscheidungsprozesse von Unternehmen eingebunden. Gleichzeitig haben auch die Haftungsrisiken zugenommen.

Umdenken ist nötig

Die Funktion als Aufsichtsrat ist eine der verantwortungsvollsten und prestigeträchtigsten Positionen, die man bekleiden kann. Wirft man einen Blick auf die Geschlechterverteilung bzw. auf die Diversität im Allgemeinen in Aufsichtsgremien, so zeigt sich ein ernüchterndes Bild: „Der durchschnittliche Aufsichtsrat ist männlich dominiert und im Alter 55+, diese homogenen Teams mögen harmonieren, in der finanziellen Performance, bei Innovation, Mitarbeiterzufriedenheit, etc. sticht aber Diversität die Homogenität – das trifft im Speziellen auf die Vorstände und Managementebene zu, wo es enormen Aufholbedarf gibt“, so Maria Pernegger, Geschäftsführerin von Media Affairs. Der vermeintliche Vorteil der Einheitlichkeit von Gremien ist zugleich die große Gefahr: Es fehlen unterschiedliche Perspektiven, wodurch man externen Herausforderungen wie Globalisierung, schnelle Wechsel oder Digitalisierung nicht oder nur unzureichend gewachsen ist. „Es ist uns im Fachverband UBIT ein Anliegen, einen Schwerpunkt auf Aufsichtsräte, Diversität und Qualifikation zu legen“, unterstreicht Alfred Harl, Obmann des Fachverbands UBIT, im Rahmen der Präsentation des Buches „Aufsichtsrat – Anforderungen und Perspektiven“.

Maria Pernegger (Media Affairs) und Alfred Harl (Obmann Fachverband UBIT) beim Pressegespräch „Aufsichtsräte: Die Aufgaben aus der Digitalisierung erfordern neue Gremien“.
© FV UBIT / Caro Strasnik Maria Pernegger (Media Affairs) und Alfred Harl (Obmann Fachverband UBIT) beim Pressegespräch „Aufsichtsräte: Die Aufgaben aus der Digitalisierung erfordern neue Gremien“.

Aufsichtsratsgremien werden diverser

In den letzten Jahren hat sich bei der Besetzung in Aufsichtsräten einiges getan. EU-weit haben sich einige Länder – so auch Österreich - dazu entschlossen in staatsnahen Betrieben Aufsichtsrats-Quoten einzuführen, damit der teilweise außerordentlich niedrige Frauenanteil in diesen Gremien ansteigt. „Es ist eine große Chance, die Diversität in Aufsichtsratsgremien zu fördern und auch mit hochqualifizierten Frauen zu besetzen,“ zeigt sich Maria Pernegger überzeugt. 

Aufwand & Zeitbedarf steigen, Bezahlung stagniert – ein Spannungsfeld

Die Herausforderungen und Anforderungen für Aufsichtsräte steigen. Damit steigen auch der Zeitbedarf und der persönliche Einsatz. Die Autorinnen und Autoren des neuen CSE Buches gaben in den Interviews an, dass ein Spannungsfeld zwischen Verpflichtungen, Zeitbedarf und Bezahlung besteht. Davon beinahe unberührt blieb über die letzten Jahre aber die Bezahlung der Aufsichtsräte, wie die Autorinnen und Autoren des neuen Buches in den Interviews zu Papier gaben. Laut ihren Aussagen stehen die Aufgaben und Anforderungen der heutigen Zeit oft in keinem Verhältnis zur Bezahlung. Tatsächlich belegt auch der Corporate Governance Monitor 2019 (Studie der Johannes Kepler Universität Linz) deutliche Unterschiede bei der Aufsichtsratsvergütung zwischen Österreich und Deutschland. Ein Vergleich von 243 kapitalmarktorientierten Unternehmen in Österreich und Deutschland ergab, dass die Aufsichtsratsvergütung in Deutschland etwa um ein Drei- bis Vierzehnfaches höher ist als in Österreich. Der FV UBIT, allen voran Alfred Harl, setzt sich stark für die Professionalisierung der Aufsichtsratsarbeit in Österreich ein, weil ein Aufsichtsrat mit einem insgesamt breiten Qualifikationsspektrum die Wettbewerbsfähigkeit österreichischer Unternehmen steigert.

CSE Buch als Startschuss des Schwerpunkts Aufsichtsrat

Diversität bereichert jedes Aufsichtsorgan, jedes Unternehmen und somit den Wirtschaftsstandort Österreich. Wissen und Erfahrung aus den verschiedensten Bereichen tragen dazu bei, dass Österreichs Unternehmen agil auf Herausforderungen reagieren können. Mit dem vorliegenden Sammelband wird einen Schwerpunkt zum Thema Aufsichtsräte in Österreich und deren Diversität und Zusammensetzung gesetzt. Es ist gelungen, Personen aus den unterschiedlichsten Bereichen der Wirtschaft dafür zu gewinnen, einen Beitrag zu leisten. Der Fachverband UBIT der Wirtschaftskammer Österreich und Vertreter der wissensbasierten Dienstleister sehen es als Auftrag, Wissen zur Verfügung zu stellen. „Mit unserer UBIT-Akademie Incite bieten wir Aus- und Weiterbildung sowie Zertifikate in den unterschiedlichsten Bereichen an. Ein Schwerpunkt liegt auf der Aus- und Weiterbildung von Aufsichtsräten und Stiftungsvorständen mit dem Zertifikat CSE, „Certified Supervisory Expert“. Damit wollen wir unseren Beitrag zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Österreich leisten“, schließt Alfred Harl. 

Über den Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT):

Mit knapp 70.000 Mitgliedern gehört der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) zu den größten und dynamischsten Fachverbänden der Wirtschaftskammer Österreich. Er nimmt die Interessen der Unternehmerinnen und Unternehmer aus den Bereichen Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie wahr. Ziel ist es, berufsrelevante Rahmenbedingungen zu optimieren und dem Markt die Leistungen der Berufsgruppen zu kommunizieren. Mitglieder können umfangreiche Beratungs- und Serviceleistungen in Anspruch nehmen. Informationen auch auf http://www.ubit.at // http://www.beratertag.at // https://ubit-oesterreich.at

Über die UBIT.Akademie incite:

Der Lehrgang Aufsichtsrat richtet sich an Personen, die aufgrund ihrer profunden Kenntnisse prädestiniert sind, im Aufsichtsrat tätig zu werden und ihr Fachwissen – sei es beispielsweise in der Analyse, der Unternehmensstrategie, IT, im Steuerrecht, in der Internationalisierung oder im Vertrieb – einzubringen. Mit der Zertifizierung „Certified Supervisory Expert“ bzw. CSE werden die speziell für Aufsichtsräte relevanten Kompetenzen, Erfahrungen, Kenntnissen und Fähigkeiten nachweißbar gemacht und dient als Qualitätssiegel für (zukünftige) Mitglieder von Aufsichtsorganen. Die Teilnehmenden des Lehrgangs bzw. die Zertifizierten haben das Rüstzeug und eine fundierte Ausbildung und/oder Praxis für die kompetente Ausübung einer verantwortlichen Tätigkeit im Aufsichtsrat. (PWK015/ES)

Informationen über die nächsten Termine und Anmeldung auf www.incite.at:

 

Das könnte Sie auch interessieren

Baustoffindustrie

Baustoffindustrie im 1. Halbjahr 2020 mit deutlichem Umsatzrückgang

Bauzulieferer arbeiten Rückstau ab, Industriezulieferer mit massivem Rückgang mehr

Metalltechnische Industrie

Metalltechnische Industrie: historischer Einbruch durch Covid-19-Pandemie und Wirtschaftskrise

Produktion sinkt 2020 voraussichtlich um ein Fünftel, Erholung wird Jahre brauchen mehr