th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Aufsichtsorgane zukunftsfit machen: 25 neue Absolventinnen und Absolventen des incite-Lehrgangs „Aufsichtsrat“

UBIT-Obmann Harl: „Vielfältige Unternehmensaufsicht führt zu einer robusteren Wirtschaft“

Geschäftsleute
© Envato

11 Teilnehmerinnen und 14 Teilnehmer haben den Lehrgang "Aufsichtsrat" der UBIT-Akademie incite im Februar erfolgreich abgeschlossen. Dessen Ziel ist die fundierte Ausbildung von Expertinnen und Experten, die in Aufsichtsräten heimischer Unternehmen tätig sind oder sein wollen, um diese nachhaltig und zukunftsorientiert mitzugestalten. Denn: Die aktuellen globalen Entwicklungen erfordern rasches Handeln und damit eine neue Aufstellung von Unternehmensgremien, darunter auch die der Aufsichtsräte. "Gerade in Zeiten wie der Corona-Pandemie sehen wir, wie wichtig es ist, dass Unternehmen agil und flexibel sind, um rasch und wirksam auf Herausforderungen zu reagieren. Eine Voraussetzung dafür ist ein divers zusammengesetztes Aufsichtsgremium", sagt Alfred Harl, Obmann des Fachverbands Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

"Qualifikation und Ausbildung sind das Um und Auf. Da setzt unsere UBIT-Akademie incite an. Es freut uns daher besonders, 25 weitere Absolventinnen und Absolventen begrüßen zu dürfen. Mit dem Fachwissen sind sie bestens für ihr künftiges Mandat als Aufsichtsräte gerüstet"
Alfred Harl

Seit 2010 vermittelt der incite-Lehrgang eine fundierte theoretische Grundlage für die künftige Arbeit als Aufsichtsratsmitglied. Viele Absolventinnen und Absolventen gehen einen Schritt weiter und lassen sich nach Erfüllung der Zulassungskriterien – u.a. fünf Jahre Praxisnachweis in der Unternehmensführung oder einem Aufsichtsrat – zu einem "Certified Supervisory Expert" (CSE) zertifizieren. Es gibt mittlerweile 390 zertifizierte Expertinnen und Experten, die das Kürzel CSE dann auch als Titel anführen dürfen.

Aufsicht muss diverser werden

Aufsichtsratsmitgliedern kommt eine wichtige und prestigeträchtige Rolle zu – gerade in diesen bewegten Zeiten. Selten haben Unternehmen so viele schwerwiegende Entscheidungen treffen müssen wie im letzten Jahr. "Neuartige Herausforderungen erfordern neuartiges Denken. Und eine vielfältige Besetzung von Aufsichtsräten macht das möglich. Daher: Divers zusammengesetzte Aufsichtsgremien helfen die Wirtschaft robuster zu machen." Tatsächlich ist der durchschnittliche Aufsichtsrat männlich dominiert und der Altersgruppe 55+ zuzuordnen. Diese mögen zum Großteil harmonieren, doch bei Innovation und Krisenmanagement sticht Diversität die Homogenität aus.

Frauenanteil von 44 Prozent im incite-Lehrgang "Aufsichtsrat"

Der vermeintliche Vorteil der Einheitlichkeit von Gremien ist zugleich Gefahr: Es fehlen unterschiedliche Perspektiven, wodurch man externen Herausforderungen wie eben eine globale Pandemie nicht oder nur unzureichend gewachsen ist. Auch das aktuelle Aktiengesetz sieht eine professionelle Mischung von Expertinnen und Experten in Aufsichtsräten vor. „Es ist uns im Fachverband UBIT ein Anliegen, einen Schwerpunkt auf Aufsichtsrätinnen und Aufsichtsräte sowie deren Diversität und Qualifikation zu legen“, unterstreicht Harl. "Unsere UBIT-Akademie incite bietet diesbezüglich fundierte Aus- und Weiterbildungen sowie Zertifizierungsprogramme, mit dem Ziel, Expertinnen und Experten auszubilden, die die Wirtschaft gerade jetzt so dringend braucht", schließt Harl ab und merkt an: "Der Lehrgang war übrigens ausgebucht, der Frauenanteil lag bei über 44 Prozent."

Der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT)

Mit mehr als 73.000 Mitgliedern gehört der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) zu den größten und dynamischsten Fachverbänden der Wirtschaftskammer Österreich. Er nimmt die Interessen der Unternehmerinnen und Unternehmer aus den Bereichen Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie wahr. Ziel ist es, berufsrelevante Rahmenbedingungen zu optimieren und dem Markt die Leistungen der Berufsgruppen zu kommunizieren. Mitglieder können umfangreiche Beratungs- und Serviceleistungen in Anspruch nehmen. (PWK096/JHR)

Das könnte Sie auch interessieren

Reisen, Tourismus

WKÖ-Seeber: Verlängerung der Wirtschaftshilfen stärkt besonders betroffenen Tourismusbetrieben den Rücken

Wichtige Unterstützung nach langer Durstrecke – Reisebüro-Sprecher Kadanka moniert weitere Lockerungen bei Einreise nach Österreich mehr

Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der WKÖ

Verkehrswirtschaft steht zum Dialog über Mobilitätsmasterplan bereit

WKÖ-Branchensprecher Klacska verweist darauf, dass die Wirtschaft ihren Masterplan bereits vorgelegt hat und „endlich in die Umsetzung“ kommen will mehr