th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Auf körpernahen Dienstleistern lasten Pandemie-Folgen besonders schwer

Geringere Kundenfrequenz und Umsatzeinbußen durch neue Zutrittsregeln verschärft - Innungsmeister Eder und Zeibig fordern Unterstützung für Betriebe

Masseurin
© Ado

Angesichts der rasanten Entwicklung bei den Neuinfektionen in Österreich ist eine rasche Eindämmung des pandemischen Geschehens das oberste Gebot. Die Verschärfung der Zugangsregeln trifft allerdings die körpernahen Dienstleister besonders hart: Im Unterschied zu anderen Wirtschaftsbereichen konnten sich die betreffenden Branchen noch nicht von den coronabedingten Einbrüchen erholen. Unverständnis über die Verschärfung herrscht zudem unter den Betrieben, hat es doch in den letzten Monaten keine Clusterbildungen gegeben.

"Wir sehen leider seit dem Ausbruch der Pandemie und den Lockdowns ein verändertes Kundenverhalten. Unsere Mitgliedsbetriebe berichten von deutlichen Rückgängen in der Besuchsfrequenz von bis zu einem Drittel. Deshalb treffen uns die neuerlich verschärften Zugangsbestimmungen besonders hart", sagen die Bundesinnungsmeister Dagmar Zeibig und Wolfgang Eder.

Bis zu 40 % Umsatzeinbußen

Eine 2G-Regelung für Kunden schließt ungeimpfte Personen vom Besuch im Friseursalon bzw. im Fuß- oder Nagelpflege-, Kosmetik-, Massage- sowie Tätowier- und Piercingstudio aus. "Solch ein Betretungsverbot für große Teile der Bevölkerung bedeutet für unsere Betriebe neuerlich bis zu 40 Prozent Umsatzeinbußen. Hier muss es einen umfassenden Ersatz für die betroffenen Unternehmen sowie ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben, der auf diese Rückgänge Bedacht nimmt", betonen Zeibig und Eder.

Strengere Zugangsregeln für die Körpernahen Dienstleister dürften zudem nicht dazu führen, dass sich das Geschäft aus den Salons und Studios in gänzlich unkontrollierte private Bereiche verlagert. Eine 2,5G-Regelung für Kundinnen und Kunden hätte die drohende Verdrängung von rund 40 % aus den Studios und Salons wesentlich vermindert, so Zeibig und Eder abschließend.

Dagmar Zeibig vertritt als Bundesinnungsmeisterin in der WKÖ die Interessen von rund 27.000 Mitgliedsbetrieben aus den Bereichen Fußpflege, Massage, Heilmassage, Kosmetik, Visagistik, Nagelstudios, Pigmentieren, Tätowieren und Piercen. Bundesinnungsmeister Wolfgang Eder ist als Branchensprecher für österreichweit rund 9.200 Friseurbetriebe zuständig. (PWK 563/HSP)

Das könnte Sie auch interessieren

Glas mit Münzen, daraus wächst eine kleine Pflanze

Gewaltiges Potenzial der Klimatransformation – Analyse des Umweltbundesamts für die österreichische Finanzwirtschaft

Bis 2030 werden rund 145 Milliarden Euro an zusätzlichen Investitionen notwendig - Nur ein leistungsfähiger Kapitalmarkt kann das Potenzial heben mehr

Eiscreme

Darauf haben wir gespannt gewartet: Mit der Präsentation des "Eis des Jahres" ist die Eissaison 2022 offiziell eröffnet

Schoko-Banane ist das "Eis des Jahres" 2022 - Handwerkliche Eismacher laden zu den Eiswochen 2022 und spenden 14.801 Euro an die St. Anna Kinderkrebsforschung mehr

Sigi Menz, Obmann der Bundessparte Industrie in der WKÖ

Menz zu aktuellen KV-Verhandlungen: „Sachlichkeit statt Säbelrasseln“

Abschlüsse haben stets Inflation abgebildet - Bemühen um tragbaren Kompromiss auch jetzt aufrecht erhalten mehr