th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Asian Century in the making - große Chancen auch für Österreichs Wirtschaft 

WKÖ-Wirtschaftsdelegierte stehen von 5. bis 15. Juni in Österreich Rede und Antwort zu Exportchancen heimischer Betriebe

große Chancen auch für Österreichs Wirtschaft
© Pixabay

In den nächsten Jahren wird 90 Prozent des Wirtschaftswachstums außerhalb der Grenzen Europas stattfinden, größtenteils in Asien. Gleichzeitig ist eine Verschiebung der Kräfteverhältnisse feststellbar: Sowohl die EU als auch die USA verlieren im Außenhandel mit Asien anteilsmäßig an Bedeutung, China ist auf der Gewinnerseite. Setzt sich die aktuelle Wirtschaftsdynamik fort, wird sich Asiens Pro-Kopf-Einkommen (gemessen nach Kaufkraftparität) bis 2050 versechsfachen. Asiens Anteil am weltweiten BIP wird auf über 50 Prozent steigen. Man spricht vom „Asian Century“, wobei neben China, Indien, Indonesien, Thailand, Vietnam und Malaysia das größte Potenzial eingeräumt wird.  

Bedeutende Chancen insbesondere in Süd- und Südostasien, wo mit 1,6 Milliarden Menschen rund 30 Prozent der Weltbevölkerung lebt, bieten sich dadurch auch für Österreichs Wirtschaft. Die rot-weiß-roten Wirtschaftsbeziehungen mit der Region haben sich in den letzten Jahren deutlich intensiviert, wobei es ländermäßig unterschiedlichen Ausprägungen gibt. „Österreichs Engagement in der Region ist aber noch ausbaufähig“, betont Robert Luck, Regionalmanager für Süd- und Südostasien in der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Der Anteil von Süd- und Südostasien an Österreichs Warenexportvolumen beläuft sich derzeit auf lediglich 2,1 Prozent, bei den Warenimporten auf 3 Prozent. Österreich ist aktuell wirtschaftlich am stärksten mit Indien, Malaysia, Singapur, Thailand, Indonesien und Vietnam verknüpft.  

Positive Impulse für die österreichischen Wirtschaftsbeziehungen sollten sich auch durch bilaterale Handelsabkommen der EU ergeben. Mit Singapur und Vietnam wurden solche Verträge bereits erfolgreich in Kraft gesetzt. Weitere ASEAN-Staaten werden in den nächsten Jahren folgen. Mit der Ende 2015 erfolgten politischen Einigung über die Gründung eines einheitlichen Marktes in ASEAN - Asean Economic Community - gewinnen sie zusätzlich an Relevanz.

Exportchancen erhöhen mit Kompetenz und guten Kontakten

Um Exportchancen konkret auszuloten, stehen von 5. bis 15. Juni 2018 die Wirtschaftsdelegierten der WKÖ aus Süd- und Südostasien an unterschiedlichen Orten in ganz Österreich für Expertengespräche mit heimischen Wirtschaftstreibenden zur Verfügung. „Ganz generell sind die Präsenz vor Ort, interkulturelle Kompetenz, Verständnis und Geduld sowie der Aufbau eines Kontakt- und Informationsnetzes der Schlüssel für erfolgreiche Geschäfte in dieser Region“, so Luck. 

Indien zählt zu den Top-10 Volkswirtschaften der Welt und ist mit einem bilateralen Handelsvolumen von 1,6 Milliarden Euro Österreichs wichtigster Handelspartner in der Region. 2017 legte die Wirtschaft des Landes um 6,7 Prozent zu, wächst also im ungefähr gleichen Tempo wie China. 

Ausbau der Infrastruktur und Industrie hat Vorrang    

Branchenmäßig eröffnen der quer durch die Region geplante Ausbau der Infrastruktur (Verkehrswege, Energie, Umwelttechnik sowie urbane Entwicklung) und die weitere Modernisierung der industriellen Basis interessante Geschäftsmöglichkeiten - etwa in den Bereichen moderne Infrastrukturtechnologien (insbesondere im Gesundheitswesen), Alternativenergie, Umwelttechnologien oder Smart-City-Konzepte (Stadt- und Verkehrsplanung, Energieeffizienz, Mobilität). Zudem verfügen Millionen von Menschen zunehmend über eine höhere Kaufkraft. Dadurch wird in neuen Segmenten wie Konsumgüter und Lifestyle oder Tourismus, Sport und Freizeit die Nachfrage steigen. (PWK363/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Future of Building

Internationaler Baukongress „Future of Building“ 2018 schlägt alle Rekorde

Über 600 Teilnehmer aus 50 Nationen von Neuseeland bis Kolumbien diskutieren in Wien aktuelle Bautrends und loten neue Geschäftsmöglichkeiten aus mehr

  • Internationales
Afrika: Marktbearbeitung überdenken

Afrika: Marktbearbeitung überdenken 

Die Kenntnis des „anderen Afrika“ eröffnet Chancen am Wachstums- und Zukunftskontinent mehr

  • Internationales
Exportpreis

Exportpreis 2018: Österreichs beste Exporteure im Scheinwerferlicht 

Wirtschaftskammer Österreich würdigt Unternehmen, die durch ihr internationales Engagement den wirtschaftlichen Aufschwung in Österreich vorantreiben mehr