th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Arbeitszeitverkürzung schadet Standort Österreich

Diensthandy-Nutzung häufig auch privat

Arbeitszeit
© WKÖ

„Die vom ÖGB geforderte Arbeitszeitverkürzung löst Herausforderungen durch die Digitalisierung nicht, sondern schwächt nur den Wirtschaftsstandort und damit auch die soziale Sicherheit in Österreich“, lehnt der Arbeitsmarktexperte der WKÖ, Rolf Gleißner, die Forderung der Gewerkschaft nach kürzeren Arbeitszeiten ab. Was die Arbeitszeit betrifft, sind die durchschnittliche Arbeitszeit und die Zahl der Überstunden österreichweit in den letzten 10 Jahren stark zurückgegangen. Auch liegt Österreich mit 25 Urlaubstagen und 13 Feiertagen im EU-Spitzenfeld. Es bestehe, so Gleissner, daher kein Bedarf an einer generellen Arbeitszeitverkürzung, die für Standort und Beschäftigung – wie etwa das Beispiel Frankreich zeigt – schädlich wäre und die Fachkräfteknappheit noch verschärfen würde.

Zum Gewerkschaftsargument, wonach eine ständige digitale Erreichbarkeit mehr Freizeit bedinge, sagt Gleißner: Eine Erhebung von Market belege, dass die Nutzung von Smartphone, PC, etc. im Rahmen des Dienstverhältnisses ein Geben und Nehmen ist. Die befragten Arbeitnehmer gaben an, im Schnitt zehn Minuten in der Freizeit durch Anrufe oder Emails beruflich beansprucht zu werden. In derselben Umfrage antworten die Arbeitnehmer aber auch, dass sie im Schnitt 21 Minuten pro Tag während der Arbeitszeit digitale Medien für private Zwecke nutzen. Eine andere Umfrage kommt hier sogar auf 40 Minuten täglich. Das erklärt, dass laut Market-Umfrage mehr als 90 Prozent der befragten Dienstnehmer mit der Praxis der Nutzung des Diensthandys zufrieden sind.

Rolf Gleißner, Arbeitsmarktexperte der WKÖ
© WKÖ Rolf Gleißner, Arbeitsmarktexperte der WKÖ

Und zum Argument steigender psychischer Belastungen sagt Gleißner: „Das ist ein komplexes Thema, weil solche auch in der Freizeit entstehen können und die Datenlage nicht eindeutig ist. So weist der Arbeitsklimaindex der AK Oberösterreich aus, dass der psychische Stress in den letzten 10 Jahren zurückgegangen ist.“ (PWK427)

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Bauwerksabdichtung

Lehrberufspaket: Was macht ein Bauwerksabdichter?

Mit der WKO Bildungsoffensive hat Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer zu Jahresbeginn aufgezeigt, was für eine zukunftsfähige Berufsausbildung getan werden muss. Jetzt werden erste Schritte gesetzt. Das Wirtschaftsministerium hat ein neues Lehrberufspaket geschnürt. Teil dieses Pakets ist die Schaffung von vier neuen Lehrberufen, einer davon: Bauwerksabdichter /in. mehr

  • News
SMEunited-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller

Rabmer-Koller: Starke Industrie als Basis für ein erfolgreiches, zukunftsorientiertes Europa 

Abschlussbericht der Hochrangigen Expertengruppe der EU-Kommission “Industrie 2030” enthält richtungsweisende Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Europäischen Industriepolitik mehr