th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Arbeitsstiftung für den Finanzsektor steht 

Arbeitgeber und Gewerkschaften einigen sich auf Rahmenbedingungen

Bank
© WKÖ

Intensiv haben die Sozialpartner der Kreditwirtschaft über die Einrichtung einer Branchenarbeitsstiftung verhandelt. Diese kann nun mit 1. April 2018 starten. 

Die Stiftungsträger der Branchenarbeitsstiftung sind die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und der WAFF (Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds). 

Notenbank Gouverneur Nowotny prognostizierte bereits 2015 weitreichende Personalabbauerwartungen auf Grund des strukturellen Wandels innerhalb der Kreditwirtschaft. Dabei ging er mittelfristig von rund 30% weniger Bankangestellten aus. 

Die Branchenarbeitsstiftung spielt bei der Abfederung der Folgen des Strukturwandels (Stichwort neue Konkurrenten und dadurch Änderungen der Geschäftsmodelle) der Finanzbranche eine wichtige Rolle, weil sie das Instrument für eine Qualifizierung und Umschulungsmöglichkeit von MitarbeiterInnen zur Verfügung stellt. Helga Fichtinger, stv. Geschäftsbereichsleiterin in der GPA-djp, und Wolfgang Pischinger, Verhandlungsleiter auf Gewerkschaftsseite, sehen die Errichtung der Branchenarbeitsstiftung als notwendig und richtig, damit für all jene Beschäftigten, die den Job verlieren könnten, neue Zukunftsperspektiven ermöglicht werden.   

Für Franz Rudorfer, Geschäftsführer der Sparte Bank und Versicherung in der WKÖ, und Markus Posch (Verhandlungsleiter der Arbeitgeber) ist dieser Schritt ebenfalls „eine wesentliche Unterstützung jener Mitarbeiter, die sich entweder beruflich verändern oder sich zusätzliche Kompetenzen aneignen und dem sich in massivem Wandel befindlichen Umfeld der Kreditwirtschaft anpassen“.  

In Österreichs Banken arbeiten derzeit über 70.000 Mitarbeiter. (PWK245/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk

Handwerk und Gewerbe: Weiterhin schwache Konjunkturentwicklung 

Hoffnung auf viertes Quartal – Personalplanung leicht abgeschwächt aber weiterhin positiv mehr

  • Industrie

Wohnbauförderungsstatistik 2016: Neubau auf historischem Höchststand 

FV Stein- und keramische Industrie für verkürzte Abschreibung auf Bauinvestitionen und reduzierte Mehrwertsteuer für Bauprodukte und –leistungen mehr

  • Gewerbe und Handwerk

Initiative zur Heizungssanierung: „Stoppt die Geldverbrennung!“ 

Branchenübergreifende Information – Zusammenarbeit von Bundesinnung der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker, Vereinigung des Sanitär- und Heizungsgroßhandels mit führenden Unternehmen mehr