th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Arbeitgeber schnüren attraktives Gesamtpaket auch für Handelsarbeiter - Arbeitnehmer lehnen ab

Paket beinhaltet Lohnerhöhungen und Verbesserungen im Rahmenrecht - Arbeitgeberseite sieht sich mit überzogenen monetären Forderungen konfrontiert

Handel
© WKÖ

Nach der zweiten Verhandlungsrunde wurden heute, Donnerstag, auch die Verhandlungen für einen neuen Kollektivvertrag für Handelsarbeiter in Österreich unterbrochen. „Wir waren auch heute mit überzogenen monetären Forderungen der Arbeitnehmer-Seite konfrontiert, die für den Handel schlichtweg nicht leistbar sind“, sagt Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Erneut wurde mit dem Verhandlungsabbruch ein attraktives Gesamtpaket ausgeschlagen, von dem die rund 120.000 Arbeiterinnen und Arbeiter im Handel profitieren würden: Es beinhaltet sowohl eine Erhöhung der Löhne als auch Verbesserungen im Rahmenrecht. „Leider hat sich auch hier gezeigt, dass die KV-Verhandlungen unter starkem politischen Einfluss stehen“, bedauert der Chefverhandler der Arbeitgeber im österreichischen Handel, Peter Buchmüller.

Ein weiterer Verhandlungstermin ist aktuell noch nicht in Sicht. Die Sozialpartner im Handel sind jedoch bemüht, einen solchen noch für die Zeit bis Weihnachten zu finden. (PWK852/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

Handshake

Angestellte im Metallgewerbe: Mindest- und Ist-Gehälter sowie Lehrlingsentschädigungen steigen um 2,40%

Mindestgehalt von € 1.500 wurde vereinbart - Am Rahmenrecht erfolgen keine Änderungen mehr

Markus Deutsch, Geschäftsführer des FV Werbung und Marktkommunikation, Fachverbandsobfrau Angelika Sery-Froschauer und der Wirtschaftsforscher Werner Hölzl (WIFO)

Sery-Froschauer: Kommunikationsbranche - trotz schwächelnder Konjunktur - stabil

WIFO-Werbeklimaindex: Weiterhin gute Nachfrage und steigende Umsätze – wirtschaftliche Dynamik verlangsamt sich mehr