th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Appell von WKÖ-Lebensmittelgewerbe: Steuerentlastung jetzt verlängern

Bäcker, Fleischer, Konditoren: „Gesenkte Umsatzsteuer ist für kleine regionale Versorger im Gewerbe ein überlebenswichtiger Strohhalm geworden“ 

WKÖ
© WKÖ

Wo kein Umsatz ist, kann auch keine gesenkte Umsatzsteuer wirken: Die Branchensprecher des Lebensmittelgewerbes in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) schließen sich deshalb der Forderung der gastgewerblichen Fachverbände an die Politik, die Senkung der Mehrwertsteuer über das Jahresende hinaus zu verlängern, vollinhaltlich an. 

"Der reduzierte Mehrwertsteuersatz in Höhe von fünf Prozent hat sich als sehr effizientes Mittel erwiesen: Er wirkt unbürokratisch, unmittelbar und verhilft den Betriebe zu dringend benötigter Liquidität. Wegen der zahlreichen Lockdown-Monate im Jahr 2021 konnte die Maßnahme aber nur sehr eingeschränkt wirken. Deshalb ist eine Verlängerung aus unserer Sicht zwingend nötig“, sagt Josef Schrott, Innungsmeister der österreichischen Bäcker. 

Willibald Mandl, Bundesinnungsmeister der Lebensmittelgewerbe, schließt sich der Forderung an: "Viele unserer regionalen Versorger können auf Dauer nur überleben, indem sie auf mehrere Standbeine setzen. Die Verabreichung von Mittagsmenüs oder das Catering sind für viele - vor allem kleinere - Betriebe ein sehr wichtiges Geschäftsfeld geworden, das ihnen in den Lockdown-Monaten verwehrt wurde und ausgefallen ist.“

Die Branchensprecher appellieren deshalb an die Politik, die steuerliche Entlastung über das Jahresende hinaus zu prolongieren und wirken zu lassen: "Jetzt sind bei vielen Betrieben die letzten Reserven aufgebraucht. Die gesenkte Umsatzsteuer ist für sie ein überlebenswichtiger Strohhalm.“

Das könnte Sie auch interessieren

Hotelsterne an Glaswand

Hotelstars Union schafft Transparenz und setzt neue Marketingimpulse

Kraus-Winkler: Hotelsterne gefragt wie eh und je – mit neuem Online-Tool können nicht klassifizierte Betriebe nun selbst ausprobieren, wie viele Sterne sie erlangen würden mehr

Älteres Paar sitzt gemütlich am See

Pensionskassen präsentieren Quartalsergebnis

Obmann Zakostelsky: Zwischenergebnis, das jedoch noch keine Prognose für das Gesamtjahr zulässt - Aufschwung des Vorjahres vor allem durch den Ukrainekrieg massiv gebremst mehr

Person vor PC, mit Taschenrechner

Mit einem BIP-Anteil von 10 Prozent: Wirtschaftsturbo Beratung

Unternehmen des Fachverbandes Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) in der Wirtschaftskammer Österreich steigerten Jahresumsatz 2021 auf knapp 40 Milliarden Euro mehr