th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Afrika: Riesiges Marktpotenzial am Nachbarkontinent auch für österreichische Exporteure 

WKÖ-Experte Thaler: Wachstumskontinent Afrika ist zu wenig am Austro-Exportradar und wird von China, Frankreich und USA dominiert

AWO Afrika
© wkö

„Der Wachstums- und Zukunftskontinent Afrika ist zu wenig auf dem Radar der österreichischen Exportwirtschaft“, so der Afrika-Experte der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Rudolf Thaler. Nur knapp über ein Prozent der österreichischen Exporte gehen in eines der über 50 afrikanischen Länder. Die österreichischen Afro-Exporte haben sich seit 1995 zwar fast verdoppelt und liegen an 37. Stelle unter den afrikanischen Lieferländern, entsprechen volumenmäßig aber nur den rot-weiß-roten Exporten nach Schweden.  

Im EU-Vergleich sind Österreichs Afro-Exporte im Mittelfeld an 11. Stelle gereiht. Der Exportzuwachs von knapp drei Prozent im vergangenen Jahr auf 1,6 Milliarden Euro spiegelt nicht die Marktgröße und das Marktpotenzial des Wachstumskontinents wider. Afrika hat über eine Milliarde Einwohner und ist flächenmäßig so groß wie China, Indien, die USA und Japan zusammen.  

Süd- und Nordafrika sind die größten Abnehmer von Austro-Produkten 

80 Prozent der österreichischen Exporte nach Afrika verteilen sich auf sieben Staaten in Nord- und Südafrika: Die Republik Südafrika ist mit etwa ein Viertel der österreichischen Exporte der größte Importeur österreichischer Produkte am afrikanischen Kontinent, gefolgt von Ägypten, Algerien, Marokko, Mali, Nigeria und Tunesien. Südafrika verfügt mit etwa 50 der insgesamt 200 Niederlassungen in Afrika über die größte rot-weiß-rote Präsenz.  

Nordafrikanische Länder importierten 2017 fast die Hälfte (47%) der nach Afrika exportierten österreichischen Waren. Die größten Abnehmer österreichischer Produkte in Nordafrika sind Ägypten (261 Mio. Euro), Algerien (260 Mio. Euro) und Marokko (137 Mio. Euro). Die Exporte nach Algerien und Marokko stiegen um beachtliche 29% und 20% im Vergleich zum Vorjahr. 

West-, Ost- und Zentralafrika haben großes Marktpotenzial 

Westafrikanische Länder importierten vergangenes Jahr 17% der österreichischen Waren nach Afrika. Nigeria ist mit 180 Millionen Einwohner das bevölkerungsreichste Land Afrikas und importierte 2017 um 16% mehr Waren aus Österreich als im Jahr zuvor - und zwar 78,6 Mio. Euro. Attraktive Exportdestinationen in Westafrika sind beispielsweise die Nachbarländer Ghana und Cote d’Ivoire mit jeweils etwa zwanzig Millionen an österreichischen Einfuhren. Der Gouverneur von Abidjan sah beispielsweise bei seinem kürzlichen Besuch in Wien Chancen in den Bereichen Infrastruktur, Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte, Gesundheit und Ausbildung im Tourismus. Dieser Nachfragemix ist für viele Länder Afrikas gültig. 

Kenia ist in Ostafrika mit 17 Millionen Euro der größte Abnehmer österreichischer Waren und entwickelt sich wie Nigeria und Südafrika zu einem dynamischen Tech- und Startup-Zentrum. Das Nachbarland Äthiopien gehört zu den am schnellsten wachsenden Ländern Afrikas und nahm Austro-Waren in Höhe von 16 Millionen Euro ab. Stark entwickelt sich die Volkswirtschaft Tansanias, die bei Fortsetzung ihres dynamischen Wachstums Kenia in Zukunft die Nr.1 Position in der Region streitig machen könnte. Die Region Zentralafrika ist mit ihren sechs Staaten - darunter Kamerun, Tschad und Kongo - noch kein nennenswerter Abnehmer österreichischer Waren.  

Tipp:  Nicht länger zuwarten 

„In Afrika dominieren mit großem Abstand Unternehmen aus China. Die Exporte Chinas nach Afrika sind im Zeitraum 1995 bis 2016 um das 25-fache auf knapp 80 Milliarden Euro gestiegen. Die Exporte der nachgereihten Länder Frankreich, USA und Deutschland haben sich vergleichsweise nur etwa verdoppelt und liegen unter der 30 Milliarden Euro-Marke. Um nicht den Anschluss im attraktiven Zukunftsmarkt Afrika zu verlieren, ist jetzt ein Markteinstieg und Ausbau des Afrika-Engagements zu empfehlen. Später werden die Markteintrittskosten erheblich höher sein“, so Thaler. (PWK215/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
(v.l.n.r.): WKÖ-Präsident Harald Mahrer, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, Regierungskommissärin Beatrix Karl und Gerd Erhartt (querkraft architekten) präsentieren den Österreich-Pavillon für die Expo 2020 in Dubai

Mutiger Österreich-Pavillon bei der EXPO 2020 in Dubai 

Wirtschaftsministerin Schramböck, Regierungskommissärin Karl und Wirtschaftskammer-Präsident Mahrer präsentieren Siegerprojekt „in dialogue with austria“ von querkraft mehr

  • Internationales
Exportpreis

Exportpreis 2018: Österreichs beste Exporteure im Scheinwerferlicht 

Wirtschaftskammer Österreich würdigt Unternehmen, die durch ihr internationales Engagement den wirtschaftlichen Aufschwung in Österreich vorantreiben mehr