th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Afrika: Mosambik ist auf Wachstumskurs

AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer sieht in Mosambik jetzt einen guten Zeitpunkt für österreichische Unternehmen, um Chancen zu sondieren

AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer sieht in Mosambik jetzt einen guten Zeitpunkt für österreichische Unternehmen, um Chancen zu sondieren
Mosambik
© wkö

„Mosambik ist eine attraktive und sichere Destination für Investitionen“, so der Tenor beim Besuch einer Parlamentarierdelegation aus Mosambik in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Der mosambikanische Abgeordnete Antonio Rosario Niquice und WKÖ-Afrika-Experte Rudolf Thaler stimmen überein: „Jetzt ist ein guter Zeitpunkt für österreichische Unternehmen, um Geschäftschancen vor Ort zu sondieren.“ Mosambik ist flächenmäßig fast zehnmal und hinsichtlich der Einwohnerzahl etwa dreimal so groß wie Österreich. Ein Darlehen der Weltbank stärkt die Wirtschaftskraft und soll Investoren anlocken. 

Mosambik gehört zu den schnell wachsenden Volkswirtschaften Afrikas. Das Wirtschaftswachstum soll 2018 auf 5,3 Prozent anziehen. Das Parlament ist um die Schaffung geschäftsfreundlicher Rahmenbedingungen bemüht. Unternehmen aus China, USA und der EU sind aktiv. Und beim Bevölkerungswachstum liegt Mosambik an dritter Stelle unter den afrikanischen Ländern. Ausbildung und die Förderung des Unternehmertums werden als dementsprechend wichtig gesehen.  

Bauboom in der Hauptstadt eröffnet neue Chancen

In der Hauptstadt Maputo gibt es einen regelrechten Bauboom. Der Hafen von Maputo ist einer der größten Frachthäfen an der afrikanischen Ostküste und soll weiter ausgebaut werden. „Neue Erdgasfunde eröffnen Mosambik die Chance, zum zweitgrößten Erdgas-Produzenten der Welt aufzusteigen. Die ‚Big 5‘ der Offshore-Branche sind bereits präsent“, informiert Niquice. 

Mosambik hat kürzlich das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (WPA) der EU mit der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrika (SADC) unterzeichnet. Dies ermöglicht eine bessere Eingliederung in Wertschöpfungsketten. Zudem ratifizierte Mosambik im März dieses Jahres das kontinentale Freihandelsabkommen (AfCFTA) in Kigali (Ruanda). Es sieht binnen zehn Jahren die Abschaffung von Zöllen und Importquoten für 90 Prozent der Güter im innerafrikanischen Handel vor.  

Großes Potenzial bei Erneuerbarer Energie

Das österreichische Außenhandelsvolumen mit Mosambik ist minimal und schwankend. Expertise ist in den Bereichen Wasserkraft, Biomasse und Solarenergie gefragt. Chancen für österreichische Unternehmen bestehen weiter in den Bereichen Abfallmanagement, medizinische Ausrüstungen und Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte. Der geplante Ausbau des Tourismus erfordert Ausbildungskooperationen.  

Eine Reihe von österreichischen Unternehmen ist bereits in Mosambik aktiv. Coil Innovation ist beispielsweise Zulieferer von Glättungsspulen im Energiebereich. Gleisbaumaschinen-Spezialist Plasser & Theurer verfolgt mit der Eisenbahngesellschaft CFM gemeinsame Projekte. „Wir bearbeiten Mosambik von Südafrika aus und zeigen damit afrikanische Kompetenz gepaart mit technologischer Kompetenz vom Stammhaus in Österreich“, erläutert Josef Posch, Plasser & Theurer-Vertriebsleiter für das südliche Afrika. 

„Lokale Partner sind der Schlüssel zum nachhaltigen Erfolg in Afrika. Im Rahmen der AUSSENWIRTSCHAFT Veranstaltungssafari 2019 planen wir eine Wirtschaftsmission nach Maputo, um vor Ort Eindrücke zu sammeln und Gespräche mit potentiellen Partnern zu führen“, so Thaler. (PWK339/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Seiji Sumigama (Internat. Abt.), Arnold Ackerer (stv. Wirtschaftsdel.), Ingomar Lochschmidt (Wirtschaftsdel. in Tokio), Naoki Ishiguro (Dir. der Uniklinik Nagoya), Yoshiyuki Takahashi (Abt. für Kinderheilkunde), Hideki Kasuya (Stv. Fakultätsleiter)

Österreichischen Pharmafirmen winken neue Kooperationsmöglichkeiten mit Japan

Letter of Intent der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der WKÖ mit Uniklinik Nagoya schafft neue, innovative Wege, um österreichische Medikamente in klinische Studien in Japan einzubringen mehr

  • Internationales
Wirtschaftskammer Österreich

Donauraum bietet österreichischen Unternehmen vielfältige Chancen 

Rund 200 Unternehmensvertreter beim Danube Region Business Forum in der Wirtschaftskammer Österreich mehr