th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Afrika: Erfolgstories in Rot-Weiß-Rot

ALPLA, AVL, Biomin, Doppelmayr, ILF und SKIDATA punkten in Afrika mit lokalen Partnern und Innovationen

Afrika: Erfolgstories in Rot-Weiß-Rot
© wkö

Afrika scheint mit marginalen Exporten in Höhe von 1,7 Milliarden Euro nicht im Fokus der österreichischen Exportwirtschaft zu sein, doch der Anschein trügt: Es gibt eine Reihe heimischer Unternehmen, die höchst erfolgreich den afrikanischen Markt bearbeiten und sich mit Innovationen nachhaltig positionieren. „Erfolgreiche rot-weiß-rote Gazellen am Wachstums- und Zukunftskontinent Afrika auf den roten medialen Teppich zu holen ist wichtig, um auf die immensen Marktchancen aufmerksam zu machen. Zudem gilt es, die teilweise bestehende Scheu vor unserem Nachbarkontinent zu nehmen, über den bei uns noch viele Klischees bestehen“, betont Rudolf Thaler, Afrika-Experte der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).  

Rot-weiß-rote Erfolgsbeispiele in Afrika sind:   

Marktdurchdringung durch Zukauf 

ALPLA hat sich innerhalb von drei Jahren - durch Joint Venture und Firmenzukauf - mit 19 Produktionsstätten und zwei Fertigungsstandorten direkt beim Kunden einen beachtlichen Footprint aufgebaut. „Es ist vernünftig, mit Joint Venture Partnern und Unternehmenszukauf samt Kundenstock in den afrikanischen Markt einzusteigen, denn ein lokaler Partner bringt Marktkenntnis und das Netzwerk ein“, skizziert ALPLA Marketingchef Dominic Fiel die Afrika-Strategie. Durch weltweit gleich hohe Qualitätsstandards ist ALPLA für seine globalen Kunden als verlässlicher Fertigungspartner auch ein Türöffner für ein Engagement in Afrika.  

Warten in Pole-Position 

AVL liefert beispielsweise Motoren-Prüfgeräte nach Südafrika, Nigeria und Ägypten. Der afrikanische Markt ist für AVL noch begrenzt, denn es fehlt die entsprechende Emissionsgesetzgebung. Zudem ist die Automobilindustrie erst im Entstehen. Grundsätzlich folgt AVL den internationalen Erstausrüstern überall hin mit. 

Langfristiges Wachstum im Fokus 

„Biomin engagiert sich mit seinen hochwertigen Futterzusatzstoffen hauptsächlich in der Subsahara Region - in Ländern wie Äthiopien, Kenia, Nigeria und Ghana“, erläutert Marketing Direktor Nico Stein. Die Länder Afrikas investieren in „Self Sufficiency“, in Gentechnik und Produktionsinfrastruktur. Biomin setzt auf organisches, langfristiges Wachstum und damit auf einen langfristigen Erfolg. Rund 100 Mitarbeiter im F&E-Zentrum in Tulln sorgen weltweit für die gleiche Qualität. 

Führend im Seilbahnland Afrikas  

Doppelmayr ist in Algerien - im Seilbahnland Afrikas – führend. Das Unternehmen ist seit mehreren Jahren verstärkt in Nord- und Subsahara Afrika in diversen Ländern aktiv, um den Bekanntheitsgrad von Seilbahnen für touristische und urbane Einsätze zu steigern. Beispielsweise sind eine touristische Anlage in Ägypten, eine Standseilbahn über das Fußballstadion in Durban und ein Materialtransportsystem über den Nil in Betrieb. Das Tochterunternehmen Doppelmayr Transport Technology hat bereits mehrere Aufträge für das eigens entwickelte System RopeCon für Materialtransporte in Südafrika erhalten. „Afrika ist auf jeden Fall ein vielversprechender Wachstumsmarkt“, resümiert Julia Schwärzler, zuständig für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit beim Vorarlberger Innovationsführer. 

Jahrzehntelange Erfahrung 

Das Ingenieur- und Beratungsunternehmen ILF Consulting Engineers unterstützt seine Kunden in Afrika bei der erfolgreichen Realisierung von technisch anspruchsvollen, komplexen Industrie- und Infrastrukturprojekten. „ILF ist seit einigen Jahrzehnten erfolgreich in Afrika tätig, zum Beispiel im Öl- und Gassektor in Nigeria oder in Uganda im Bereich Wasserkraft und Eisenbahn”, so Business Development & Marketing Direktor Thomas Fritz.  

Fußball-WM als „Kick off“ 

SKIDATA ist Marktführer in Afrika im Stadionsektor und führend bei innovativen Parkzugangssystemen in Südafrika. SKIDATA wurde von der FIFA anlässlich der Fußball-WM in Südafrika eingeladen, die Stadien mit Zugangssystemen auszustatten. Bereits 1993 wurde der Tafelberg mit Schizugangskontrollen ausgerüstet. Afrika wird vom Vorarlberger Unternehmen als Wachstumsmarkt gesehen. „Jetzt besteht die Chance, den afrikanischen Markt mit zu entwickeln und zu gestalten“, erklärt Chief Sales Officer Robert Weiskopf. In Südafrika ist SKIDATA mit einem eigenen Unternehmen vertreten, während die Vertriebsaktivitäten der lokalen Partner in Nigeria, Gabun, Kenia und Angola von Österreich aus betreut werden. In großen afrikanischen Städten ist teilweise ein höherer Anforderungsbedarf als in den USA, da der Einsatz von Mobiltelefonen in Afrika als Zahlungsmittel extrem hoch ist und Kreditkarten vergleichsweise wenig zum Einsatz kommen. SKIDATA Software hat weltweit den gleich hohen Standard, wobei das System kaskadenförmig je nach Anforderungsprofil aufgebaut ist. Hightech vom Feinsten verwendet beispielsweise ein Ferienvorort in Durban. 

Thaler: Afrika ist eine Business-Destination 

Österreichische Unternehmen verfügen über das Know-how und die interkulturelle Kompetenz, um auf den herausfordernden Märkten Afrikas erfolgreich zu sein. Sie punkten mit effizienten lokalen Partnern und Innovationen. Die befragten Unternehmen zeichnet ein großes Vertrauen in die zukünftige Entwicklung des Nachbarkontinents aus. WKÖ-Afrika-Experte Thaler spornt Unternehmen zur „Action“ an: „Österreichs Exportwirtschaft läuft Gefahr, durch Zuwarten Chancen auf dem dynamischen Zukunftsmarkt Afrika an China und Indien zu vergeben.“ Bei der Marktbearbeitung sei aber wichtig zu beachten: „Die Länder Afrikas möchten als Business-Destination mit Kontakt auf Augenhöhe wahrgenommen werden.“ (PWK463/SR) 

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Exporttag

Exporttag 2018: 3200 Gäste, 2800 Beratungsgespräche und 20 Exportpreise für herausragendes internationales Engagement als krönender Abschluss 

Rekordandrang beim 16. Exporttag der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer - Planung für Exporttag 2019 hat bereits begonnen mehr

  • Internationales
Jordanien: attraktiver Nischenmarkt für österreichische Unternehmen

Jordanien: Stabiler Hub im Nahen Osten und attraktiver Nischenmarkt für österreichische Unternehmen 

Bundespräsident Van der Bellen eröffnet mit WKÖ-Vize Schenz und AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA Leiter Otter das österreichisch-jordanische Wirtschaftsforum in Amman mehr

  • Internationales
Borg Global Champions

Exporttag 2018: Vorhang auf für Österreichs „Born Global Champions“ 

Auszeichnung von 40 österreichischen Jungunternehmen für innovative Produkte und schnelles internationales Wachstum und 3 Großunternehmen als „Global Innovators“ mehr