th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ägyptens Wirtschaft ist auf Wachstumskurs 

Aufbruchsstimmung und Megaprojekte setzen Ägypten auf den rot-weiß-roten-Geschäftsradar - Wirtschaftsmission der Wirtschaftskammer Anfang Mai

Aegypten Flagge
© wko

„Die Wirtschaft Ägyptens boomt“, unterstrich Ägyptens Botschafter in Österreich, Omar Amer Youssef, jüngst bei einem Arbeitsgespräch mit Wirtschaftskammer-Vizepräsident Richard Schenz. Das Wirtschaftswachstum Ägyptens soll nach 4,1 Prozent 2017 heuer auf 4,9 und danach auf 5,6 (2019) und 5,8 Prozent (2020) steigen.  

Österreichische Unternehmen sind in Ägypten recht erfolgreich unterwegs. Verpackungsspezialist ALPLA betreibt dort beispielsweise zwei große Werke und eröffnete seinen jüngsten Betrieb in der Stadt 10th of Ramadan. Neu ist, dass ALPLA mit seinem Joint Venture Partner auch Verpackungen im Pharmabereich anbietet. ALPLA habe „in Ägypten gute Erfahrungen gemacht“, so ALPLA Marketingchef Dominic Fiel.  

Die österreichischen Exporte nach Ägypten nahmen 2015 und 2016 jeweils um ca. 20 Prozent zu und erreichten 2016 ein All-Time-High von 283 Millionen Euro. Von Jänner bis November 2017 betrugen die Ausfuhren rund 238,6 Millionen Euro - sind also im Vergleich zum Vorjahr etwas rückläufig. Die Importe aus Ägypten lagen im gleichen Zeitraum bei 40,6 Mio. Euro (minus 6,2 Prozent). Die Marktchancen für österreichische Unternehmen bleiben trotz des leichten Dämpfers in diesem Jahr intakt. Gute Möglichkeiten sieht das AußenwirtschaftsCenter Kairo der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) vor allem in den Bereichen Umwelttechnik, Energie sowie Infrastruktur. Anfang Mai dieses Jahres findet dazu eine Wirtschaftsmission statt.  

Neue Mega-Industriezone 

„Ägypten ist mit seinen ehrgeizigen Großprojekten auf dem Radar von Investoren und Technologielieferanten“, so der für Afrika zuständige Regionalmanager der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA, Rudolf Thaler. Rund um den Suezkanal soll ein globales Businesszentrum mit einer 460 km² großen Wirtschaftszone mit Zoll- und Steueranreizen entstehen. Die erste Phase soll 2030 fertiggestellt werden, die zweite im Jahr 2040. In den kommenden zehn Jahren soll in dieser Region ein Drittel der ägyptischen Wirtschaftsleistung erzielt werden. Schwerpunkte sind in den Bereichen Schiffsreparatur, Energie und Logistik angedacht. Am Ostufer des Suez Kanals soll ein “Technology Valley“ entstehen. 

…und 300-Milliarden-Dollar-Mega-Hauptstadt 

Das wohl ambitionierteste Vorhaben unter den zahlreichen Großprojekten ist die Errichtung einer neuen Haupt- und Regierungsstadt. Das geschätzte Investitionsvolumen dieser hochmodernen Stadt beträgt in der ersten Phase 45 Milliarden US-Dollar - das ist etwa ein Sechstel der Wirtschaftsleistung Ägyptens. Die veranschlagte Bauzeit ist fünf bis sieben Jahre. Der Vollausbau von 700 km² soll über einen Zeitraum von 40 Jahren erfolgen und insgesamt ein Investitionsvolumen von 80 bis 300 Milliarden US-Dollar haben. Allein der Flughafen soll größer als London Heathrow werden. (PWK137/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

Digitalisierung

„GoSiliconValley“ feiert zehnjähriges Jubiläum – Bewerbung für 2020 ab jetzt möglich

Start-up-Initiative bringt österreichische Unternehmer ins kalifornische Tech-Paradies – neue Bewerbungsrunde läuft noch bis 31.12.2019 mehr

USA

“WirtschaftsOskar” 2020: Die Nominierten stehen fest

US-A-BIZ-AWARD der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA: 26 österreichische Unternehmen sind für Spitzenleistungen am US-amerikanischen Markt nominiert mehr