th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ägypten: Austro-Unternehmen können vom Wirtschaftsboom profitieren 

Straßen, Flughäfen, Entsalzungsanlagen, Energie, Agromaschinen und Mega-Projekte - vielfältige Geschäftsmöglichkeiten für österreichische Unternehmen in Ägypten

Ägypten
© WKÖ

In Ägypten - mit 261 Millionen Euro der zweitgrößte Abnehmer österreichischer Produkte am afrikanischen Wachstumskontinent - herrscht Dynamik: Die Reformen greifen und Ägypten ist ein Muster-Reformland. Das ägyptische Pfund wurde frei gegeben, die Subventionen etwa für Energie, Treibstoffe etc. wurden reformiert und neue Gesetze zur Verbesserung des Geschäftsklimas eingeführt. So gibt es eine siebenjährige Steuerbefreiung auf die Hälfte des eingesetzten Kapitals. Auch eine neue Mehrwertsteuer wurde eingeführt. 2018 und 2019 soll das Wirtschaftswachstum um 5,3 bis 5,5 Prozent steigen. Positiv wirken sich dabei auch die boomenden Exporte sowie neue Erdgasfunde aus.

Zu den Chancen am ägyptischen Markt, insbesondere auch für österreichische Betriebe, fand heute, Donnerstag, in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) das AUSSENWIRTSCHAFT Wirtschaftsforum Ägypten statt, das von WKÖ-Vizepräsident Richard Schenz und Ägyptens Botschafter Omar Amer eröffnet wurde. Vertreter des Planungsministeriums, der Suez-Wirtschaftszone und der österreichische Wirtschaftsdelegierte in Kairo, Martin Woller, standen den interessierten rot-weiß-roten Unternehmen zusätzlich für Beratungen zur Seite.

Heimische Betriebe können vom ägyptischen Wirtschaftsboom profitieren

Tenor des Wirtschaftsforums: Auch heimische Betriebe können vom ägyptischen Wirtschaftsboom profitieren. So investiert die ägyptische Regierung in den Infrastrukturausbau wie Straßen, Flughäfen, Kraftwerke und Entsalzungsanlagen. Die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) sind die höchsten seit Jahren und Großprojekte in Höhe von mehreren Milliarden US-Dollar sind im Fokus von Investoren und Zulieferunternehmen – beispielsweise der Bau der neuen Hauptstadt und Projekte am Suez-Kanal. Ägypten zählt momentan zu den Top 5 Investor-Destinationen weltweit. 

Ägypten positioniert sich als Standort mit großem industriellen Potential und punktet mit einer jungen Bevölkerung sowie geringen Arbeits-, Wasser- und Elektrizitätskosten. Auch der Tourismus zieht wieder an. Die Besucherzahlen aus Österreich stiegen in den vergangenen Jahren von 67.000 auf 80.000 und sollen heuer um weitere 30 Prozent zulegen.

Die ägyptischen Unternehmen zeigten beispielsweise Interesse an erneuerbarer Energie, Entsalzungsanlagen, Wasseraufbereitung, Landwirtschaftsmaschinen, am Export landwirtschaftlicher Produkte und Engineering & Contracting.

Virtuelle WKO-Reisen mehr nutzen

„Mit der kontinentalen Veranstaltungssafari 2018 bringen wir den Unternehmen den Wachstums- und Zukunftskontinent Afrika näher. Die Teilnahme am Wirtschaftsforum ermöglicht das Sondieren von Trends und Geschäftsmöglichkeiten, ohne Zeit und Geld in einen einzigen Auslandskilometer investieren zu müssen“, betont Rudolf Thaler, Afrika & Nahost-Experte der WKÖ, und ermuntert Unternehmen, diese einzigartige virtuelle AUSSENWIRTSCHAFT Reisemöglichkeit intensiv zu nutzen. (PWK307/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Zentralasien: Großes Interesse an rot-weiß-roter Kooperation in Ashgabat

Zentralasien: Großes Interesse an rot-weiß-roter Kooperation in Ashgabat 

Erfolgreiche österreichische Wirtschaftsmission nach Turkmenistan mehr

  • Internationales
Turkmenistan

Zentralasien: Turkmenistan hat starkes Interesse an Ausbau der Kooperation mit Österreich 

Größte turkmenische Wirtschaftsdelegation besucht Wien – Österreich als Gateway nach Europa mehr