th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Administrativen Aufwand für Forschungs- & Innovationsförderung verringern

Position der WKÖ

Der administrative Aufwand, der mit Antragstellung, Förderabwicklung, Berichts- und Kontrollverpflichtungen verbunden ist, soll in einer praxisorientierten Zusammenarbeit zwischen Förderagenturen und Ministerien reduziert werden. Das praktische Know-how der Förderagenturen soll dabei für die Vereinfachung genutzt werden. 

  • Der zeitliche Ablauf von Einreichung zur Förderentscheidung, Förderauszahlung ist zu straffen. Dies betrifft sowohl die nationale Ebene als auch die EU-Ebene. 
  • Der administrative Aufwand muss in einem angemessenen Verhältnis sowohl zur Höhe und der erwartbaren Erfolgswahrscheinlichkeit der Förderung stehen, als auch zur erforderlichen Aussagekraft für eine Förderentscheidung. 
  • Elektronische Einreichsysteme sollten Mehrfacheingaben gleicher Inhalte überflüssig machen. 
  • Dem Grenzen der nicht vollständigen Planbarkeit von Innovationsprojekten und dem hohen Aufwand für die isolierte Kostenerfassung der Nutzung von unternehmenseigenen Ressourcen Rechnung tragend, sollen bei bestimmten Detailkosten und Abschätzungen praxisorientierte Pauschalen statt der bisherigen Prozesse der Be- und Abrechnung sowie deren Kontrolle zur Anwendung kommen. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Kopf: Senkung der Körperschaftsteuer stärkt die Wettbewerbsfähigkeit

Kopf: Senkung der Körperschaftsteuer stärkt die Wettbewerbsfähigkeit österreichischer Unternehmen 

Steuerentlastung erleichtert Eigenkapitalbildung und Investitionen sowie Schaffung tausender neuer Arbeitsplätze mehr

  • News
WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller

Rabmer-Koller: Industrierelevante Trends von morgen schon heute erkennen und zu Chancen für Europa und seine KMU machen

WKÖ-Vizepräsidentin Rabmer-Koller präsentierte beim Treffen der EU-Expertengruppe Industrie in Brüssel die „Trends 2030“ mehr