th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Abfall und Ressourcenpolitik

Unserer Gesellschaft kommt für Erhaltung und Wiederherstellung einer sauberen Umwelt entscheidende Bedeutung zu

Die Wirtschaftskammer Österreich unterstützt den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und Abfall. Unserer Gesellschaft kommt für Erhaltung und Wiederherstellung einer sauberen Umwelt entscheidende Bedeutung zu. Ziel ist es, negative Umweltauswirkungen von Abfällen zu vermeiden bzw. zu verringern und gleichzeitig einen Beitrag zur Schonung der natürlichen Ressourcen zu leisten. Dafür ist ein stärkeres Bekenntnis zur Kreislaufwirtschaft, zur Förderung von positiven Wirtschafts-Anreizen und für innovative Technologien nötig. Recycling und die stoffliche Verwertung müssen gefördert werden.

Vorsorgliches und nachhaltiges Wirtschafen bedeutet „Vermeiden vor Verwerten vor Beseitigen“ - als Grundsatz des modernen Ressourcenmanagements und der abfallrechtlichen Verpflichtungen

» Mehr lesen


Begutachtungen

Positionen und Stellungnahmen 

Schlagzeilen und Erfolge


Abbau der Überregulierung, Reduktion bürokratischer Belastungen 

Die WKÖ unterstützt und fördert die Abfallwirtschaft in ihrem gesamten Tätigkeitsbereich. Wir sind bestrebt, die vor allem im europäischen und internationalen Vergleich hohen Bürokratiekosten, Verwaltungslasten und Doppelgleisigkeiten zu reduzieren sowie Synergien zu anderen Wirtschaftsbereichen zu nutzen. Dies in allen Bereichen der Abfallwirtschaft: Sammlung, Transport, Verarbeitung, Verwertung oder Handel von und mit Abfällen, Alt- und Reststoffen bzw. Verpackungen.  

Förderung des Wirtschaftsstandortes Österreich, Vermeidung von Wettbewerbsverzerrungen 

Die WKÖ prüft die rechtlichen Rahmenbedingungen und arbeitet aktiv an Optimierungen und Neuerungen mit, um einer Schlechterstellung heimischer Unternehmen sowie einer Überregulierung vorzubeugen. Vorgaben und Machbarkeit von diesen Rahmenbedingungen müssen sektorenübergreifend betrachtet werden und Zielkonflikte aufgrund von unterschiedlichen politischen bzw. rechtlichen Vorgaben vermieden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Fachkräfte

Immer mehr freie Jobs, daher jetzt Fachkräfteoffensive starten

Arbeitskräftepotenzial voll ausschöpfen, sonst droht Wachstumsbremse, warnt WKÖ-Experte Martin Gleitsmann mehr

  • News
Gleitsmann zu Kumulationsprinzip

Kumulationsprinzip: Reform ändert nichts an harten Strafen für schwarze Schafe 

Gleitsmann stellt klar: Lohndumping wird auch künftig konsequent sanktioniert. Strafmilderung gibt es nur bei derzeit unverhältnismäßigen Strafen mehr

  • News
WKÖ-Präsident Mahrer zu EU-Abkommen mit Japan: Wichtiges Signal für offene Märkte und gegen Abschottung

WKÖ-Präsident Mahrer zu EU-Abkommen mit Japan: Wichtiges Signal für offene Märkte und gegen Abschottung 

EU und Japan unterzeichnen Wirtschaftspartnerschaftsabkommen - Exportland Österreich wird von Zollabbau und Reduktion von Handelshürden profitieren mehr