th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Abbruch der KV-Verhandlungen im Bereich der Fleischwirtschaft 

Sehr schwierige Situation der Branche

Fleisch
© WKÖ

Nach langen, intensiv geführten Verhandlungen sind Wirtschafts- und Gewerkschaftsvertreter bei den Kollektivvertragsverhandlungen, gestern, Mittwoch Abend, im Sektor der Fleischwirtschaft ergebnislos auseinandergegangen.

Die Fleischwirtschaft befindet sich zurzeit in einer prekären Situation, in der folgende Komponenten zusammenfallen:

Preissteigerung bei Schweinefleisch

Aufgrund des massiven Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest in China und dem dortigen plötzlichen Bedarf an Millionen von Schweinen ist der Rohstoff in Europa knapp geworden, was in Österreich innerhalb der letzten Monate eine Preissteigerung bei Schweinefleisch von durchschnittlich 23% zur Folge hatte (Quelle: Europäische Kommission).

Höchstgerichtliche Urteile im Arbeitsrecht

Gleichzeitig steht die Branche vor der Herausforderung, höchstgerichtliche Urteile im Arbeitsrechtsbereich umzusetzen. Dies betrifft die Feststellung, dass Umkleidezeit als Arbeitszeit zu rechnen ist. Ersten Berechnungen zur Folge wird sich alleine diese Umsetzungsmaßnahme auf die Lohnkosten mit rund 2,0 Prozent durchschlagen. 

Diese und andere Kosten, mit denen sich die Branche konfrontiert sieht, haben dazu geführt, dass einige Betriebe bereits rote Zahlen schreiben. In einer derart angespannten Situation gestalten sich die Lohnverhandlungen sehr schwierig. (PWK333/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Onlineshop

Online-Handel zu EuGH-Urteil: „Österreichische Onlineshops werden weiterhin per Telefon erreichbar sein“ 

EuGH-Nein zu verpflichtender Bereitstellung von Telefonnummern für Online-Händler wie Amazon - WKÖ-Branchenvertreter sieht keine großen Auswirkungen für Österreich mehr

  • Information und Consulting
Immobilienbranche

Immobilienbranche stellt Wirksamkeit des Bestellerprinzips bei Mietprovisionen in Abrede

Branchensprecher Edlauer: „Abschaffung der Maklerprovision keine geeignete Maßnahme, um leistbares Wohnen zu fördern“ - „Wollen in Österreich keine Berliner Verhältnisse“ mehr