th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

AUVA und Bundesinnung der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure erarbeiten gemeinsamen Leitfaden 

Umfassende Servicebroschüre für die tägliche Arbeit

Kosmetik
© wko

Mit der nun vorliegenden Broschüre werden neben Informations,- und Meldepflichten, umfassende Details zur Handhabung und möglichen Gefährdungen durch die jeweiligen Arbeits,- und Inhaltsstoffe aufgelistet. „In den Branchen Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure und auch in den Berufsgruppen der Nagelstudios, Piercer und Tätowierer arbeiten UnternehmerInnen wie MitarbeiterInnen in den unterschiedlichsten Bereichen mit Arbeitsstoffen, die bei der richtigen Handhabung kein Gefährdungspotential aufweisen. Das ‚Gewusst wie‘ wollen wir nun in dieser gemeinsamen Broschüre transportieren. Durch die gemeinsame erfolgreiche Zusammenarbeit mit der AUVA in dieser Thematik können wir nun UnternehmerInnen wie ArbeitnehmerInnen einen Leitfaden für die tägliche Arbeit an die Hand geben. Der Servicegedanke steht klar im Vordergrund“, unterstreicht Dagmar Zeibig, Bundesinnungsmeisterin der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure.  

Die vorliegende Broschüre richtet sich an Personen, die im Bereich Fußpflege, Massage, Kosmetik, Nagelstudio, Piercing und Tattoo tätig sind und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beschäftigen.

Gefahren reduzieren und Unfälle vermeiden

Sie soll dabei helfen, Gefährdungen und Belastungen bei der Arbeit zu ermitteln, zu beurteilen, sowie Maßnahmen festzulegen und zu dokumentieren. Das ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) beinhaltet den gesetzlichen Auftrag an Arbeitgeber, Gefahren in Zusammenhang mit der Arbeit in Eigenverantwortung zu ermitteln, zu beurteilen und Maßnahmen zu deren Beseitigung oder weitgehenden Reduzierung festzulegen, zu dokumentieren und durchzuführen. Ziel ist eine laufende Verbesserung der Arbeitsbedingungen, die eine Vermeidung von Arbeitsunfällen und eine Minimierung von arbeitsbedingten Erkrankungen bewirken soll.

Download:

Evaluierungsleitfaden für Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure

für Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure
© WKÖ


von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Kino

Heimische Kinos wieder auf Erfolgskurs 

„Avengers“ erfolgreichster Film seit 2015, „König der Löwen“ fulminant gestartet - WKÖ-Kinosprecher Dörfler: Brauchen heimische Filme und Reduktion der Mehrwertsteuer mehr

  • Handel
Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

Buchmüller: „Strukturwandel im Handel vorerst gestoppt - kleines Zwischenhoch“ 

„Strukturanalyse im stationären Einzelhandel“: Zahl der Ladengeschäfte steigt wieder – Premiere: WKÖ-Bundessparte Handel präsentierte erstmals Langzeitvergleich über 15 Jahre mehr