th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

AK-Studie zeigt Bedarf nach höherer Flexibilität bei Arbeitszeiten

Vereinbarkeit von Beruf und Familie nicht durch starre Regelungen einschränken

Arbeitszeit
© WKÖ

„Die Ergebnisse der heute präsentierten Studie der Arbeiterkammer zeigen ganz deutlich: Es besteht großer Bedarf nach einer höheren Flexibilität bei den Arbeitszeiten. Dass gerade Frauen diesen Wunsch äußern, ist kein Wunder: Denn die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in den meisten Fällen noch immer in weiblichen Händen. Nicht starre Regeln, sondern Flexibilität ist im Interesse von Eltern und Betrieben. Warum kann die Arbeitszeit nicht auf zwei oder dreimal 12 Stunden konzentriert werden, damit man sich die Kinderbetreuung besser nach Tagen aufteilt?“, betonte heute, Dienstag, der stv. Leiter der Sozialpolitischen Abteilung der WKÖ, Rolf Gleißner. 

Generelle Arbeitszeitverkürzung ist kontraproduktiv

Kernaussage der AK-Studie ist, dass sich teilzeitbeschäftigte Frauen eine höhere Arbeitszeit wünschen, während vollzeitbeschäftigte Frauen und Männer ihre Arbeitszeit gerne verringern würden. Der Trend geht dabei bereits in diese Richtung: Jedes Jahr arbeiten wir im Schnitt um eine Viertelstunde je Woche kürzer, weil Teilzeit zunimmt und weil die ÖsterreicherInnen heute im Schnitt um eine Überstunde weniger pro Woche machen als vor 10 Jahren. Eine generelle Arbeitszeitverkürzung sei daher unnötig und kontraproduktiv, so Gleißner. Statistiken des AMS zeigen zudem, dass die Nachfrage nach Teilzeit-Stellen deutlich höher ist als im Bereich der Vollzeit-Jobs. Eines der größten Hindernisse für eine höhere Erwerbstätigkeit sind nach wie vor fehlende Kinderbetreuungseinrichtungen bzw. deren unzureichende Öffnungszeiten. 

Bei Arbeitszeitflexibilisierung zu Ergebnissen kommen

„Mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten bedeutet, die Anforderungen der Wirtschaft an die Bedürfnisse der Erwerbstätigen und hier natürlich auch insbesondere der Frauen anzupassen. Die Erwerbstätigkeit von Frauen steigt deutlich und wird weiter steigen – Stichwort: Erhöhung des Familieneinkommens und der eigenen Pension. Wenn derart deutlich eine Erweiterung von Arbeitszeitgrenzen bzw eine bessere Aufteilung der Erwerbsarbeit eingefordert wird, sollte uns das Auftrag sein, bei der Flexibilisierung der Arbeitszeit rasch zu Ergebnissen zu kommen“, so Gleißner abschließend. (PWK233/US)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Plastikflaschen

Plastikmüll: Das Ziel stimmt, nicht aber der von der EU beschrittene Weg 

Einwegkunststoff-Richtlinie wenig zielführend, um Abfälle im Meer effektiv zu verringern – Reglementierungen treiben Kosten in die Höhe mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 21. November 2018

Topinformiert: EU-Klima- und Energiestrategie 2050: Ankündigungspolitik hilft nicht im Kampf gegen Klimaerwärmung +++ Europäisches Semester-Herbstpaket: Gezielte Investitionen und voll funktionsfähiger Binnenmarkt unerlässliche Voraussetzungen für nachhaltiges Wachstum mehr