th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kopf stellt richtig: Sozialpartnereinigung fixiert keine verpflichtende Maskenpause

Abnehmen der Maske nach 3 Stunden - Wechsel der Tätigkeit

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf
© WKÖ/Marek Knopp
Die jüngste Sozialpartnereinigung regelt auch das Tragen von Masken am Arbeitsplatz. Konkret wurde vereinbart, dass dem Arbeitnehmer nach spätestens drei Stunden das Abnehmen der Maske für 10 Minuten ermöglicht wird. WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf stellt klar: „Dies soll in der Regel durch einen Wechsel der Tätigkeit des Mitarbeiters oder der Mitarbeiterin erfolgen. So kann beispielsweise ein Verkäufer oder eine Verkäuferin für diese Zeit eine Tätigkeit im Lager verrichten. Natürlich können Pausen, etwa die Mittagspause auch so gelegt werden, dass sich diese 3-Stunden-Frist ausgeht“. Der General-KV sieht keine verpflichtende Maskenpause vor. (PM/PWK014)

Das könnte Sie auch interessieren

Harald Mahrer und Karlheinz Kopf

WKÖ-Spitze: Impfungen rasch vorantreiben

Wirtschaftskammer begrüßt Initiative, Sputnik V für Österreich zu bekommen – umfassendes betriebliches Impfangebot nutzen mehr

Harald Mahrer und Karlheinz Kopf

WKÖ-Spitze: Öffnungskommission als erfolgversprechendes Instrument für schnellen, gemeinsamen Öffnungsplan

Wirksame Pandemiebekämpfung kann nur durch Schulterschluss von Politik, Gesellschaft und Wirtschaft funktionieren  mehr