th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

24.10.2013: 5 vor 12 im Pensionssystem

Bert Rürup zu Gast bei den Wirtschaftspolitischen Gesprächen

In wenigen Jahren gehen die starken Baby-Boomer-Jahrgänge in Pension. Die öffentlichen Ausgaben für Pensionen sollen bis 2035 um weitere 2,6 % des BIP steigen. Fast alle EU-Länder passen ihre Pensionssysteme – etwa beim Frauenpensionsalter – viel rascher an als Österreich. Österreich muss daher rasch folgende Fragen beantworten: Soll das Pensionsantrittsalter an die steigende Lebenserwartung gekoppelt werden? Wie schnell ist das Frauenpensionsalter an das der Männer anzugleichen? Was ist die Auswirkung am Arbeitsmarkt? Was ist die Erfahrung anderer Länder?

Podium

  • Bert Rürup, Präsident des Handelsblatt Research Institutes
    » Präsentation
  • Josef Bauernberger, Ministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
  • Christian Keuschnigg, Direktor des IHS und Professor an der Universität St. Gallen

Moderation

  • Martin Gleitsmann, Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit der WKÖ

» Standpunkt IHS 

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 13. Juni 2019

Topinformiert: Neue CO2-Grenzwerte für LKW − Klimaschutz muss mit Wettbewerbsfähigkeit vereinbar sein +++ Bratislava wird Sitz der Europäischen Arbeitsbehörde mehr

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 29. Mai 2019

Thema der Woche: Mehr Wähler interessieren sich für Europa – Mehrheitsverhältnisse verschieben sich +++ Europäische Parteien und ihre Wirtschaftsfreundlichkeit mehr