th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

49. Fernsehpreise der Erwachsenenbildung und Axel Corti Preis verliehen

Auszeichnung für österreichische Produktionen

Preisverleihung
© Günther Pichlkostner/ORF

Die Preisträger/innen und Repräsentantinnen und Repräsentanten der preisstiftenden KEBÖ-Verbände mit Cecily Corti und Kathrin Zechner (ORF)
v.l.n.r.:  Günther Lengauer (ARGE BHÖ), ÖGB-Präsident Erich Foglar (VÖGB), Michael Ludwig (VÖV), links dahinter Bernhard Keiler (LFI Österreich), Andreas Novak, links dahinter Gerhard Bisovsky (VÖV, Sprecher der Jury), Kathrin Zechner, links dahinter Cecily Corti, Agnes Pluch, Armin Wolf, links dahinter Michael Sturm (BFI), Monika Elsik (WIFI), links dahinter Hubert Petrasch (Forum Kath. EB), rechts dahinter Thomas Hrastnik (VWG), Peter Liska, rechts dahinter Christian Jahl (BVÖ), Günther Signitzer (RÖBW).


Bereits zum 49. Mal wurden am 21.06.2017 die Fernsehpreise der Erwachsenenbildung überreicht. Diese Auszeichnung wird an österreichische Produktionen oder Koproduktionen vergeben, die nach Inhalt und Form (künstlerische Gestaltung und fernsehgerechte Darbietung) erwachsenenbildnerisch besonders wertvoll sind.

Die Jury – fünf Vertreterinnen und Vertreter von Print-Medien, zehn Vertreterinnen und Vertreter der Konferenz der Erwachsenenbildung (KEBÖ) und ein Vertreter der Wissenschaft – hatte aus 21 für die Preisvergabe nominierten Produktionen zu wählen. Die Nominierungen erfolgten aus 92 eingereichten Sendungen – 83 ORF-Sendungen und 9 Sendungen von Privatsendern.  

Gewinnerinnen und Gewinner

Mit den Fernsehpreisen der Erwachsenenbildung für 2016 wurden ausgezeichnet:

Kategorie Dokumentation 

Peter Liska für „Der Schnee von morgen“, eine Sendung aus der ORF-Reihe Menschen & Mächte.

Kategorie Film 

Nikolaus Leytner für die Regie von „Die Kinder der Villa Emma“ und Agnes Pluch für das Drehbuch. 

Kategorie Sendereihe

Andreas Novak für die Sendungsverantwortung der Reihe der ORF-Reihe „Menschen & Mächte“, stellvertretend für die gesamte Redaktion. 

Die Überreichung der Fernsehpreise erfolgte durch Repräsentantinnen und Repräsentanten der preisverleihenden Verbände der Konferenz der Erwachsenenbildung (KEBÖ) – Günther Lengauer von der ARGE Bildungshäuser, Michael Sturm vom Berufsförderungsinstitut, Christian Jahl vom Büchereiverband, Hubert Petrasch vom Forum Katholischer Erwachsenenbildung, Bernhard Keiler vom Ländlichen Fortbildungsinstitut, Günther Signitzer vom Ring Österreichischer Bildungswerke. 

Axel-Corti-Preis

Der diesjährige Axel-Corti-Preis (Sonderpreis der Jury) ging an den ZIB2-Moderator und stellvertretenden Chefredakteur der ORF-Fernsehinformation Armin Wolf. Monika Elsik, stellvertretende Institutsleiterin des WIFI Österreich, überreichte gemeinsam mit Thomas Hrastnik von der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft den Axel-Corti-Preis.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftspolitik

Familienunternehmen in Österreich: Status Quo 2013

Studie: Familienunternehmen sind ein wesentlicher Pfeiler des Wirtschaftsstandortes mehr

  • News
Newsportal Leitl: Pommes-Verordnung muss wirtschaftsverträglich umgesetzt werden 

Leitl: Pommes-Verordnung muss wirtschaftsverträglich umgesetzt werden 

Danke an Österreichs EU-Abgeordnete Köstinger und Karas sowie Gastronomie-Obmann Pulker für Einsatz gegen überbordende Bürokratie bei Acrylamid-Verordnung mehr

  • News
Newsportal Rabmer-Koller: Erholung der KMU in Europa setzt sich fort, aber am Horizont ziehen Gewitterwolken auf 

Rabmer-Koller: Erholung der KMU in Europa setzt sich fort, aber am Horizont ziehen Gewitterwolken auf 

UEAPME KMU-Barometer: Positive Momentaufnahme darf nicht über Notwendigkeit weiterer Reformen hinwegtäuschen  mehr