th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

450 Textilreinigerbetriebe stehen mit dem Rücken zur Wand

Ausfälle bis zu 90 Prozent - Verlängerte Sperre von Hotellerie verschärft dramatische Situation.

Textil Reinigung
© Pixabay

Textilreinigungsbetriebe und Wäschereien verzeichnen infolge der Schließung der Hotellerie und der Gastronomie Umsatzausfälle bis zu 90 Prozent. Verschärft wird die Situation zusätzlich durch die Verlängerung der Schließung von Gastronomie und Hotellerie vorerst bis 6. Jänner  2021, was für die Betriebe einen weiteren Monat mit minimalen Umsätzen bedeutet.   

"Während die geschlossenen Bereiche einen staatlichen Umsatzersatz erhalten, schauen wir Textilreiniger bisher durch die Finger", stellt Branchensprecher Kuno Graßner eine Ungleichbehandlung fest. Ein kostendeckender Betrieb ist unter diesen Umständen auch unter Berücksichtigung von bestehenden Unterstützungen wie Kurzarbeit und Fixkostenzuschuss nicht möglich, zumal ja auch keine Hochzeiten, Weihnachtsfeiern, Kulturveranstaltungen und dergleichen abgehalten werden.   

Der Trend zum Home-Office reduziert die Reinigung von Business-Kleidung auf ein Mindestmaß und wirkt sich ebenfalls nachteilig auf die Auslastung der Betriebe aus.  

Verschärft wird die Lage noch durch den zu erwartenden schwachen Wintertourismus. "Viele Hotels in den Wintersportorten werden nicht aufmachen, weil zu wenig bzw. keine Gäste kommen werden. Die Durststrecke für unsere Betriebe ist einfach nicht absehbar, wir sehen kein Licht am Horizont", schätzt Graßner die Zukunftsaussichten ein. "Ohne zusätzliche Unterstützung droht der Branche im nächsten Halbjahr eine Pleitewelle und viele vor der Pandemie gesunde Betriebe könnten in finanzielle Schieflage geraten."  

Graßner appelliert an die Bundesregierung: "Wir fordern, dass für uns Zulieferer der geschlossenen Bereiche umgehend eine Umsatzersatzregelung auf Schiene gebracht wird. Sonst müssen wir zusperren und hunderte Arbeitsplätze werden verloren gehen." (HSP/PWK613)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ-Trefelik: Abschaffung der Freigrenze für Kleinsendungen bringt Fairness

WKÖ-Trefelik: Abschaffung der Freigrenze für Kleinsendungen bringt Fairness

Langjährige Forderung der Bundessparte Handel wird am 1.7.2021 umgesetzt. mehr

Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel

WKÖ-Trefelik begrüßt Absage des BMF zur geplanten Bargeld-Obergrenze von 10.000 Euro

Ankäufe von exklusiven Waren würden zu Lasten der österreichischen Volkswirtschaft empfindlich zurückgedrängt mehr