th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

28.6.2016: Beschäftigungswunder Deutschland - Vorbild für Österreich?

Früherer Arbeitsminister Wolfgang Clement zu Gast bei den Wirtschaftspolitischen Gesprächen

In seiner Zeit als Minister in der Regierung von Gerhard Schröder war Wolfgang Clement einer der Hauptinitiatoren der erfolgreichen Wirtschafts- und Sozialreformen, die zu deutlich mehr Wachstum und Beschäftigung in Deutschland geführt haben: Reformen am Arbeitsmarkt (Hartz I bis IV), Rentenreform inklusive Nachhaltigkeitsfaktor, Senkung der Lohnnebenkosten, etc.  

Wolfgang Clement berichtet von seinen Erfahrungen bei diesen Reformen, den Widerständen, die dabei zu überwinden waren, und den Lehren, die für die Wirtschaftspolitik in Europa jetzt zu ziehen sind. 

  • Wie konnte die deutsche Regierung die Reformen durchsetzen?
  • Ist Deutschland ein Vorbild für die österreichische Lage?
  • Was kann/soll sich die österreichische Politik abschauen?

Begrüßung

  • Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich 
    » Video

Keynote

Moderation

  • Bernhard Felderer, Präsident des Fiskalrates
    » Video

» Programm als PDF

Das könnte Sie auch interessieren

  • Rechtspolitik

Unabhängige Schiedskommission: Protokolle

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und Bundesministerium für Finanzen mehr

  • News
Newsportal WKÖ-Appell zu Emissionshandel: Europäisches Parlament muss jetzt Flagge zeigen für Wirtschaftsstandort und Jobs 

WKÖ-Appell zu Emissionshandel: Europäisches Parlament muss jetzt Flagge zeigen für Wirtschaftsstandort und Jobs 

Betroffene Branchen und Beschäftigte erwarten Unterstützung der Abgeordneten - zehntausende Jobs hängen an seidenem Faden mehr