th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

25 Jahre EU-Mitgliedschaft: Wachstum, Jobs und Wohlstand für Österreich

Am 1. Jänner jährt sich der Beitritt Österreichs zur Europäischen Union zum 25. Mal. Ein Grund zum Feiern.

EU
© WKÖ

Mit dem 1. Jänner 2020 ist Österreich seit 25 Jahren Mitglied in der Europäischen Union. Das ist ein Grund zum Feiern, denn unser Land profitiert enorm von den Chancen des europäischen Binnenmarktes. Für viele Menschen sind die Grundfreiheiten des Binnenmarkts heute selbstverständlich. Das Recht, in jedem EU-Land zu arbeiten und zu studieren und der freie Verkehr von Waren, Dienstleistungen und Kapital bedeutet für Österreich als kleines, exportorientiertes Land im Herzen Europas und an der Schwelle zwischen Ost und West einen unbezahlbaren Vorteil. 

Große Mehrheit für EU-Beitritt

Bei der EU-Volksabstimmung am 12. Juni 1994 stimmte eine Zwei-Drittel-Mehrheit für den Beitritt in die Europäische Gemeinschaft, wie die Europäische Union damals hieß. Wir haben der EU-Mitgliedschaft und allen Integrationsschritten, die es seither gegeben hat - vom Euro bis zur Erweiterung - ein Mehr an Wachstum, Jobs und Wohlstand zu verdanken.  

Friede, Freiheit und Solidarität

Aber die Mitgliedschaft in der EU geht über die rein wirtschaftlichen Effekte hinaus. Bürgerinnen und Bürgerinnen der EU leben heute in Frieden und in durch europäische Gerichte garantierten Freiheit. Sie können weitgehend Grenzen passieren, ohne sich ausweisen zu müssen, und gemeinsam mit 16 EU-Partnern verfügen Sie mit dem Euro über ein gemeinsames Währungssystem. Die EU ist heute Heimat und Heim-Markt für Österreich, und dabei soll es auch in Zukunft bleiben.  

Notwendige Reformen und Handlungsfelder

Trotz aller positiven Seiten ist auch klar, dass sich die EU verändern muss, um sich auch in Zukunft den geänderten Rahmenbedingungen anzupassen. Der Wettbewerb wird härter, und die Zukunft spielt sich in Asien ab. Schon in wenigen Jahren werden 90 Prozent des weltweiten Wachstums außerhalb Europas generiert werden. Wettbewerbsfähigkeit, Digitalisierung, Innovation und Nachhaltigkeit sind die Wachstumsbringer der Zukunft – Europa muss sich dahingehend wappnen, um im globalen Wettbewerb weiter in der Top-Liga mitzuspielen. 

Auch in der Agenda EU 2019-2024 hat die WKÖ konkrete Vorschläge zur Weiterentwicklung der EU ausgearbeitet. Aktuell im Fokus stehen hier die vier prioritären Handlungsfelder:  

  • Unternehmertum stärken
  • Binnenmarkt forcieren
  • Innovationskraft fördern
  • Nachhaltigkeit sichern

Das könnte Sie auch interessieren

Staatspreis „Fit for Future 2019“: Bundesministerin Elisabeth Udolf-Strobl, Josef Herk, Präsident der Wirtschaftskammer Steiermark, und WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz zeichneten Österreichs beste Lehrbetriebe aus.

Staatspreis „Beste Lehrbetriebe - Fit for Future 2019“ vergeben

Auszeichnungen für Qualität der Lehrlingsausbildung an Zauner GmbH & Co KG, Mode von Feucht GmbH und D. Swarovski KG - Event "Lehre gibt Zukunft" mehr

EU-Today vom 7. Januar 2020

Topinformiert: 25 Jahre EU-Mitgliedschaft haben Österreich ein Mehr an Wachstum, Jobs und Wohlstand gebracht – EU nun in Richtung Zukunft weiterentwickeln +++ Kroatien für kommende sechs Monate im EU Chefsessel – Fortschritte bei großen Dossiers Brexit, EU-Haushalt und Green Deal müssen Unternehmen Klarheit bringen mehr