th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

24h Betreuung: Erste erfolgreiche Zugverbindung zwischen Rumänien und Österreich

FV Personenbetreuung, ÖBB und Europaministerium: Lösung für Akutbedarf in 24h Betreuung - Buchungen unter Personenbetreuung-zug@btu.at

24h-Betreuungskräfte
© Nadine Studeny Ankunft der 24h-Betreuungskräfte aus Rumänien in Wien.

„Die Durchführung der ersten Korridor-Zugverbindung zwischen Rumänien und Österreich hat gezeigt, dass hier ein praktikabler Weg für Betreuerinnen und Familien gefunden wurde. Wirtschaftskammer, ÖBB und das Ministerium haben in enger und guter Abstimmung agiert und gemeinsam diese Lösung möglich gemacht. Gleichzeitig möchte ich mich auch bei den rumänischen Behörden für die Kooperationsbereitschaft und die hoch professionelle Abfertigung bei Abfahrt in Rumänien bedanken“, sagt Andreas Herz, Obmann des Fachverbandes der Personenbetreuung in der Wirtschaftskammer Österreich.

Wichtiger Schritt zur Sicherung der 24 Stunden-Betreuung

„Die aktuellen Grenzschließungen aufgrund der Coronakrise stellen auch die Arbeitnehmerfreizügigkeit innerhalb der EU vor große Herausforderungen. Das wird vor allem in der 24 Stunden-Betreuung enorm spürbar, da viele Betreuerinnen aus dem Ausland stammen. Ich freue mich, dass für Betreuerinnen aus Rumänien nun die Möglichkeit besteht, mittels Korridorzug aus Rumänien nach Österreich, aber auch wieder zurück in ihre Heimat gelangen zu können. Ich danke der Wirtschaftskammer Österreich und den ÖBB für die Organisation, aber vor allem danke ich den vielen Betreuerinnen und Betreuer für ihre Arbeit, die sie für die pflegebedürftigen Menschen in Österreich leisten“, so Europaministerin Karoline Edtstadler.

„Österreich kann sich auch in Zeiten der Corona-Pandemie auf die ÖBB verlassen. Sei es in dem wir den Nah- und Regionalverkehr in den letzten Wochen aufrechterhalten haben, um Pendlerinnen und Pendler weiterhin zur Arbeit und wieder nach Hause zu bringen. Oder hier als Mobilitätspartner, um dringend benötigtes Pflegepersonal von Rumänien nach Österreich zu holen. Unsere Nightjet-Liegewagen garantieren gleichzeitig größtmöglichen Komfort für unsere Fahrgäste sowie die Einhaltung des nötigen Sicherheitsabstands. Gemeinsam mit unseren rumänischen Kollegen der CFR und den Behörden haben wir ein umfassendes Sicherheitskonzept für Abfahrt, Fahrt und Ankunft entwickelt“, so ÖBB-Personenverkehr Vorständin Michaela Huber.

„Nach der politischen Einigung ist nun das Ziel, den Austausch der 24hBetreuerinnen zu gewährleisten. Denn der Zug ist eine Akut-Lösung für all jene Betreuerinnen und Familien, in denen die Überlastung aufgrund des Arbeitseinsatzes in den vergangenen Wochen zu hoch ist“, so Herz.

Weitere Korridorzüge geplant

In den kommenden Tagen und Wochen sind derzeit weitere Korridorzüge vorgesehen: Nämlich am 12. (Wien-Timisoara) und 13. Mai (Timisoara-Wien) sowie weitere Verbindungen am 17. und 20. Mai, die derzeit zur Buchung offenstehen. Zudem besteht die Option auf zwei Verbindungen am 24. und 27. Mai.

Nach ihrer Ankunft in Wien und der Fiebermessung am Bahnsteig wurden die Betreuerinnen in ein naheliegendes Hotel begleitet. Im Hotelzimmer selber führte der Johanniter-Orden den Corona-Test durch. Nach Vorliegen der negativen Testergebnisse werden die Betreuerinnen morgen, Dienstag von Familien bzw Agenturen abgeholt.

Alle Informationen unter www.daheimbetreut.at. Buchungen sind unter Personenbetreuung-zug@btu.at möglich. (PWK198)

Das könnte Sie auch interessieren

Bäcker

Lebensmittelgewerbe: Bäcker, Fleischer und Konditoren – die lokalen Nahversorger!

Viele kleine Betriebe mit teils deutlichen Einbußen – die regionale Versorgung ist über diese Betriebe gesichert mehr

Symbolbild Online-Shopping

Webshop als Standbein: Betriebe setzen verstärkt auf neue optimierte Online-Plattformen

Die aktuelle Krise hat den Umschlagsplatz heimischer Betriebe ins Netz verlagert, denn die digitalen Prozesse und Plattformen sind der Erfolgsfaktor für die Zukunft mehr